Gewürze und Kräuter in der Küche: 10 Tipps, wie du sie richtig lagerst

Gewürze und Kräuter in der Küche: 10 Tipps, wie du sie richtig lagerst

Während ich ja nun schon damit begonnen habe, zu jedem der von mir verwendeten Gewürze und Kräuter gesondert meinen Senf dazuzugeben, dachte ich daran, wie ich meine Gewürze so lagere und das doch Tod und Teufel dabei falsch zu machen geht. Zumindest bereitet man Gewürzen schneller einen unrühmlichen Tod, als man sie verwenden kann. Das geht! Ich habe das gelernt und schon selbst tonnen- und tütenweise Majoran, Basilikum und Konsorten der Biotonne übergeben.

Das hat sich im Laufe der Jahre geändert. Ich habe gelernt, schonender mit den Gewürzen und Kräutern umzugehen. Allerdings gelingt es mir noch immer spielend, frische Kräuter in Töpfen alt aussehen zu lassen.

Ich versuche mal ein paar Tipps zusammenzuschreiben und dir das nötige Wissen mit auf den Gewürzweg zu geben!

Tipp: Bewahre Gewürze in beschrifteten Gläsern auf!

Wenn du Gewürze kaufst, dann fülle sie am besten in ein Glas um, welches du idealerweise mit dem Namen des Gewürzes beschriftest. Nichts ist verstörender, als beim Kochen vor einem gläsernen Spalier aus Gewürzen zu stehen und raten zu müssen, was in ihnen wohl so schlummert. Verwendest du Gläser, kannst du sie einfach ab und an auswaschen und wiederverwenden. Damit du nicht immer wieder neue Namensschildchen basteln musst, empfehle ich dir als Beschriftung den Namen des Gewürzes auf ein Stück Papier zu schreiben und selbiges im(!) Glas zu lassen. Vor dem Auswaschen der Gläser nimmst du das Namensschild raus! (Warum schreibe ich das um Himmels willen nur extra auf?)

Im Normalfall halten sich gemahlene und gerebelte Gewürze etwa ein halbes Jahr. Gewürzkörner, wie Beeren und ganzer Pfeffer etwa, halten es schon bis zu zwei Jahren aus. Und mal unter uns – so ein Gewürzgläser-Regal sieht schon irgendwie cool aus. Allerdings steht dann wieder was in der Küche rum …

Tipp: Gewürze scheuen das Licht! Bewahre sie kühl und dunkel auf.

Du hast deine Gewürze nun hübsch in Gläser umgefüllt. Sieht gut aus, oder? Das tolle an der Verwendung von Gläsern ist unter anderem, dass du in die Gläser reingucken kannst und siehst, was drin ist. Phänomenal! Das Dumme daran ist nur, dass Licht ebenfalls spielend leicht durch Glas dringt. Und Licht kann ein wahres Teufelszeug sein, wenn es um die Vernichtung von bewahrenswertem Würzgut geht.
Ebenso verhält es sich mit Wärme. Wärme, also alles was weit über Raumtemperatur geht, ist nicht gut für Gewürze.

Die falschesten Orte für deine Gewürze sind definitiv über der Spüle, über dem Herd und im Kühlschrank, wobei du bei frischen Gewürzen mit letzterem auch eine Ausnahme machen kannst.

 

Tipp: Wasser ist definitiver Gewürztod!

Auch wenn du deine Gewürze im Glas lagerst und Gläser nun doch ziemlich luft- und wasserdicht sind, so gehören diese definitiv nicht an feuchte Orte. Ein feuchter Ort in der Küche ist zum Beispiel über dem Herd. Klar – es ist super bequem, wenn du beim Kochen nur mal eben kurz hochgreifen musst, um dir das Oregano zu angeln. Aber Wasserdampf, wie er beim Kochen was zwangsläufig entsteht ist da um ein vielfaches flinker und beweglicher. Du kannst dir sicher sein, dass deine Gewürze über dem Herd bald klumpig werden. Das gleiche gilt übrigens auch über der Spüle und um das Spülbecken herum. Drum merke die: Lagere deine Gewürze an einem trockenen Ort. In einer Schublade zum Beispiel. Oder im Vorratsschrank, obwohl da vermutlich die Übersichtlichkeit etwas leiden könnte. Ich lagere die Gewürze in Schubladen!

 

Tipp: Noch ein Wort zum Kühlschrank: frisch geht’s!

Kühl lagern ist gut, Kühlschrank ist zu viel kühl! Ganz einfach zu merken, nicht wahr? Trockene Gewürze gehören nicht in den Kühlschrank. Die Kälte macht den Aromen den Garaus. Ein wenig anders verhält es sich mit frischen Gewürzen, wie Kräuterbünden, die nur für einen, oder zwei Tage aufbewahrt werden müssen. Diese einfach ins Gemüsefach legen. Das geht. Oder Ingwer! Ingwer kauft man immer irgendwie zu viel. Und dann ist da dieses daumenlange Stück Ingwer übrig. Die Schnittkante ist feucht. Sie bleibt es nicht lange, wenn du den Ingwer draußen rumliegen lässt. Also schnapp dir in dem Fall ein kleines Tuch, feuchte das an, wickele den Ingwer darin ein und ab in den Kühlschrank. Ein paar Tage lang hältst du so den Ingwer für einen späteren Einsatz frisch.

 

Tipp: Obacht, Kleinvieh macht Mist!

Wir wissen nicht wirklich so genau, woher die Gewürze und Kräuterchen stammen, die wir da aus dem Gewürzregal mitnehmen. Wir wissen nur, dass manchmal in den Tüten mehr Leben steckt, als wir es ahnen. Das kommt nicht oft vor – aber es kommt vor! Und zack haben wir eine hübsche kleine Kolonie an Plagegeistern Zutritt in unseren Vorratsschank gewährt. Ich rede natürlich von Ungeziefer wie Motten, Käfern und anderen Krabbeltieren. Du solltest daher alle paar Wochen mal einen prüfenden Blick in die Gewürzgläser werfen. Zeigen sich spinnenwebenartige Fäden darin? Also ich würde in diesem Fall, das Glas samt Inhalt entsorgen. Du solltest das auch tun.

10 Tipps, wie du Gewürze und Kräuter richtig lagerst und haltbar machst
Gewürze in Gläsern lagern ist schon mal ein guter Schritt für viel Aroma auf lange Sicht!

Tipp: Kauf ganze Gewürze!

Herrjeh- wir sind faul geworden, was den Umgang mit Gewürzen angeht. Die Gewürzindustrie macht es uns aber auch einfach, in dem sie uns die Mühe mit dem Mahlen und Mörsern und Rebeln usw. abnimmt. Wir nehmen das gern in Anspruch und kaufen Gewürze fein gemahlen, geschrotet, gerebelt. Und genau das ist ziemlich dumm, wie ich bereits in Tipp 1 oben erklärt habe. Mal abgesehen davon, dass Gewürze im Ganzen länger haltbar sind als gemahlenes Gewürz, Gewürzkörner und -schoten behalten viel länger ihr Aroma!

Deshalb lege dir eine, zwei gute Gewürzmühlen zu, stelle ihnen einen Mörser zur Seite und zerkleinere Pfefferkörner, Kümmel, Koriander, Piment oder Nelken erst dann, wenn du das Zeug brauchst. Das macht geschmacklich einen deutlichen Unterschied! Ach ja – Kardamom und Muskat sind auch so Kandidaten, die gern gemahlen mitgenommen werden.

 

Tipp: Im Vakuum überdauern Gewürze recht lange!

Bestimmt kennt das jeder: man kommt vom Einkaufen, ist stolz darauf an Oregano und Majoran gedacht zu haben und findet nun bereits 2 volle Gläser im Gewürzschrank oder in der Gewürzschublade. Na toll. Wohin jetzt mit dem Zeug?
Ab ins Vakuum damit! Kippe die Gewürze in eine Tüte, vakuumiere diese mit einem Vakuumierer (deshalb heißt der so!) und deine Gewürze sind noch einmal erheblich länger haltbar, als sie es im Glas sowieso schon sind.

 

Tipp: Arktischer Dauerfrost ist für vorverarbeitete Gewürze ideal; für frische Gewürze hingegen der Tod.

Du kannst dir eines merken: Packe niemals Gewürze einfach so in den Gefrierschrank. Frische Kräuter auch nicht. TK-Kräuter sind eine Ausnahme.
Anders verhält es sich, wenn du aus verschiedenen Gewürzen, Öl und vielleicht noch Zwiebel eine Würzpaste herstellst. Die kannst du dann sehr gut im Gefrierschank oder Gefrierfach deines Kühlschranks lagern. Der Hintergrund dafür ist, dass das Öl das Aroma schützt.

 

Tipp: Frische Kräuter lassen sich sehr gut trocknen und so haltbar machen!

Oregano
Oregano

Wer einen Garten sein eigen nennt, baut vielleicht darin Kräuter an. Es gibt ehrlich gesagt kaum was besseres, als frische Kräuter aus dem eigenen Garten zum Kochen zu nutzen. Ein unschlagbares Plus dafür: du weißt was du zur Aufzucht genutzt hast. Bei fertigen Gewürzen aus dem Supermarkt weißt du nicht, ob da nicht tonnenweise Chemikalien zum Einsatz gekommen sind. Kräuter wuchern mitunter geradezu und so kommt schnell eine Menge zusammen, die man unmöglich verarbeiten kann. Was tun?

Trocken heißt das Zauberwort. Bündel dir Kräuter und hänge sie zum Trocknen auf. So kannst du sie noch einige Zeit lang zum Kochen benutzen.

 

 

TIPP: Gewürzmischungen herstellen

Es gibt unzählige Gewürzmischungen zu kaufen. Da kannst diese aber auch selbst herstellen oder mit Kräutern und Gewürzen nach Lust und Laune experimentieren. Ein Mörser leistet dir gute Dienste, wenn du verschiedene Gewürze und Kräuter zerkleinerst und vermengst. Die entstandenen Gewürzmischungen lassen sich dann recht gut in einem Glas aufbewahren. Du musst diese nur recht bald aufbrauchen, denn selbst hergestellte Mischungen sind nicht sooo lange haltbar.

 

Dies waren nun ein paar Tipps zum Umgang mit Gewürzen und Kräutern und ich hoffe, dass ich dir damit helfen konnte. Kennst du noch weitere Ratschläge zum Lagern und verarbeiten von Gewürzen und Kräutern? Schreibe mir bitte, so dass ich diese Liste erweitern und so noch mehr Hobbyköchen das Leben erleichtern kann. Vielen Dank!

Das brauchst du für dieses Rezept:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.