Hühnerbrühe im Schnellkochtopf

Hühnerbrühe im Schnellkochtopf

Die klassische Hühnerbrühe läßt sich wunderbar schnell und einfach in einem Schnellkochtopf kochen. Ich möchte an dieser Stelle ein Rezept dafür vorstellen.

Eine gute Hühnerbrühe ist gut gegen alles; besonders gegen das was man gerade hat.

Die Herbstzeit geht einher mit plötzlich einfallenden Erkältungsviren, welche sich den ganzen Sommer irgendwo im Schatten ausgeruht haben und die nun ihre Chance wittern. Kaum werden die Tage kühler und die Morgen in wallende Nebelmäntel gehüllt hört man allerort das erste Schniefen und Hüsteln. Es ist Erkältungszeit. Und gegen Erkältungen hilft neben ausgiebiger Ruhe vor allem ein einfaches Hausmittel: Hühnerbrühe. Gerade wenn es einem so richtig mies geht und der Welt am liebsten mit den Fäusten drohen würde, dann zieht sofort ein freudiges Gebimmel durch die Seele wenn die bebenden Nüstern den Geruch von Hühnerbrühe schnuppern. Diese leichte, bekömmliche Hühnerbrühe setzt so etwas wie den Überlebenswillen im Organismus in Gang. Daher spricht man der Hühnerbrühe eine heilende Wirkung zu, sagt ihr mystische Kräfte für die Gesundheit nach.

Und weil man in den seltensten Fällen eine Hühnerbrühe parat hat, wenn man sie so dringend braucht, höre ich an dieser sofort mit meinem Geschwafel auf und lade dich ein, jetzt auf der Stelle eine Hühnerbrühe im Schnellkochtopf zu kochen.
Bist du krank? – Super! Dann ist das jetzt genau das richtige für dich!
Bist du gesund? – Glückwunsch, dann koche einfach trotzdem mit. Hühnerbrühe schmeckt auch lecker, wenn du gesund bist.

Dieses Rezept für Hühnersuppe ist auf Geschwindigkeit getrimmt und setzt nicht ausschließlich auf natürliche Produkte. Aber lass dich von der eingesetzten Instant-Brühe nicht abschrecken … diese Hühnersuppe ist trotzdem ein Gedicht!

Zutaten für Hühnerbrühe im Schnellkochtopf

  • 1 Suppenhuhn
  • Instant-Hühnerbrühe
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • Sellerie
  • 2-3 Karotten
  • Salz, Pfeffer

Aus den Zutaten ersiehst du leicht, dass du dir bei den einzelnen Gemüsen keinen großen Kopf machen musst, wenn du einfach zu einem fertigen Packen Suppengemüse greifst. Das findest du im Supermarkt beim Gemüse. Meist etwas abseits. So ein Suppengemüse besteht oft aus einem Stück Sellerie, 1-2 Karotten, einem Stück Lauch und Petersilie. Alles wird zusammengehalten von einem dünnen Gummi. Dann hast du schon alles zusammen, was du für die Hühnerbrühe brauchst.

Das Suppenhuhn bekommst du ebenfalls im Supermarkt. Schau mal in den Tiefkühltruhen. Wenn du da nur Poularden findest – geht auch klar. Poularden sind auch nur Hühner:

Poularden sind junge Masthühner, die mit sieben bis zwölf Wochen, also noch vor ihrer Geschlechtsreife, geschlachtet werden. Sie wiegen von 1200 bis zu 2500 g und mehr.

Suppenhühner sind meist 12 bis 15 Monate alte Legehennen, sie wiegen zwischen 1000 und 2000 g. Suppenhühner sind besonders aromatisch, müssen aber länger gekocht werden.

Damit ist der pädagogische Teil dieses Rezeptes aus wikipedia abgeschrieben und abgeschlossen.

Lass das Suppenhuhn am besten langsam auftauen. Lege es dazu auf einem Teller in den Kühlschrank. Das Auftauen dauert so einen Tag. Der Teller ist dazu da, eventuell austretende Flüssigkeit aufzufangen, die dir sonst das Innenleben deines Kühlschranks versaut. Und wenn man gesundheitlich angeschlagen ist, ist Kühlschrank-putzen das Letzte was man machen möchte, oder?

Ist das Suppenhuhn aufgetaut, spülst du es unter laufendem Wasser gut ab und durch und anschließend legst du es in deinen Schnellkochtopf. Die Zwiebeln werden gewaschen, aber nicht geschält! Du wirfst sie einfach so in den Topf. Den Lauch putzt du ab, spülst ihn ebenfalls durch und haust ihn auch den Topf. (So mache ich das. Ich mag Lauch nicht in Stücken in einer Suppe. Schweres Kindheitstrauma, glaube ich. Daher koche ich den Lauch immer so mit und kann ihn hinterher entsorgen. Du kannst den Lauch aber auch erst später verwenden. Infos dann an der entsprechenden Stelle.)
Du löffelst nun noch 2 Teelöffel Salz dazu und füllst dann den Schnellkochtopf mit Wasser auf. Lass ruhig soviel Wasser reinlaufen, dass das Huhn bedeckt ist. Aber achte darauf, dass der Topf nicht zu mehr als zwei Dritteln mit Wasser gefüllt ist. Bei aktuellen Schnellkochtöpfen orientierst du dich einfach an der Markierung im Inneren des Schnellkochtopfs.

Auf den Herd mit dem Schnellkochtopf. Energie auf volle Kraft. Wenn die zweite Garstufe erreicht ist (der zweite Ring oder wie auch immer dir dein Schnellkochtopf die zweite Garstufe anzeigt), dann reduziere die Energie und lasse die Hühnerbrühe so für 20min gedeihen.

In der Zwischenzeit kannst du schon mal die Karotten und den Sellerie putzen, waschen und klein schneiden. Die Größe der Stücke kannst du nach deinen Vorlieben gestalten. Ich mache die immer recht klein und würfelig. Das Prinzip ist dabei stets das Gleiche: zuerst werden Scheiben hergestellt, die ich dann in Stifte verwandele und letztlich in Würfel konvertiere. 😉

Nach dieser Zeit nimmst du den Schnellkochtopf von der heißen Platte und läßt ihn abkühlen. Ich bin kein Freund der schnellen Methode: den Schnellkochtopf unter laufendes, kaltes Wasser stellen. Die Zeit zum regulären Abkühlen und “Runterkommen” gönne ich dem Schnellkochtopf.

Kannst du den Schnellkochtopf gefahrlos öffnen angelst du dir das Suppenhuhn heraus und zerlegst es in seine Einzelteile. Das Fleisch auf die eine Seite, Knochen und Haut auf die andere Seite. Die Haut schmeiße ich auch immer weg, denn die ist einfach nur labberig und fett. Aber es soll Gemüter geben die darauf stehen. (Tipp: Wenn du einen Hund hast, dann verfüttere das ganze Kleinzeug, was sonst wegfliegt, an ihn. Nur die Knochen – besonders das Wadenbein (Fibula) – lässt du weg.)

Koche die Brühe ohne das Fleisch auf. Wirf das mundgerecht aufbereitete Gemüse dazu und lass die Brühe richtg aufkochen. (Das ist die Stelle, an der du den Lauch auch mitkochen kannst, wenn du ihn nicht gleich mit im Schnellkochtopf ausgekocht hast. Dann schneidest du den gesäuberten und gewaschenen Lauch in dünne Scheiben und wirfst ihn in die Brühe.) Danach nimm wieder die Energie weg und lass alles so 15min leicht kochen. Je nach Größe der Gemüsestückchen sollten diese dann weich sein. Größere Gemüsestücke brauchen länger! Also probiere mal so nach 15min, ob du dir an den Karotten noch die Zähne ausbeißt.

Du kannst jetzt die Brühe mit Wasser strecken. Musst du aber nicht. Du kannst auch gleich mit etwas Pfeffer und der Instant-Hühnerbrühe ans abschmecken gehen. Das mache ich immer so: Ich werfe Gewürze in den Topf. Dann rühre ich um und warte so 1min. Anschließend entnehme ich dem Topf mit einer Suppenkelle ein wenig Suppe und fülle diese in eine Tasse. Dann koste ich aus der Tasse! Nachdem ich gepustet habe und die Hühnerbrühe etwas abgekühlt habe. (Das klappt nicht immer und so habe ich mir schon x-mal beim Abschmecken die Zunge verbrannt. Schrecklich, wenn die Suppe exzellent schmeckt und die Zunge wie Feuer brennt.)

Am Ende kippst du das zerkleinerte Hühnerfleisch und ein paar TK-Erbsen zur Hühnerbrühe und köchelst die Brühe noch einmal für ein paar Minuten. Dann sind die TK-Erbsen auch weich.

Tja – das war mein einfaches Rezept für eine schnelle Hühnersuppe im Schnellkochtopf. Natürlich kann man die auch ohne Schnellkochopf herstellen. Dann kochst du das Suppenhuhn für mehrere Stunden ganz langsam aus. Aber du bist hier auf einer Seite für Schnellkochtopf-Rezepte – da ist Performance fast alles. Selbst bei Hühnerbrühe. 🙂

So ein Suppenhuhn ergibt eine ganze Menge Hühnerbrühe. Du kannst dann gern ein paar Tupperdosen oder ähnliches mit der Brühe füllen, diese abkühlen lassen und letztlich einfrieren. Dann musst du beim nächsten Mal nur noch Hühnerbrühe auftauen und warmmachen, anstatt den Schnellkochtopf zu bemühen.

Optional kannst du die Hühnerbrühe noch als Basis für eine Nudelsuppe oder Reissuppe verwenden. Dann einfach Nudeln oder Reis nach Packungsbeilage kochen und dann zur Hühnerbrühe geben. Mmmmmhhhhhh. Ein Gedicht!



27 Kommentar(e) zu “Hühnerbrühe im Schnellkochtopf”

  • Hallo Jörg vom Bodensee, ein mehrfaches ” BRAVO! ” für die stilistisch brilliante Art der Zurechtweisung am 16.Januar. Der Text war beleidigend.
    Dein Konzept der epischen Kochkunst soll so bleiben wie es ist! Der Stil verführt die Mundwinkel unwillkürlich nach oben und und gibt doch übersichtlich Auskunft über kochwichtige Belange,-weiter so!
    Herzlichen Gruß aus Tuttlingen,
    Rolf

  • Joerg – Null Problemo. Wir hatten uns schon privat geeinigt. Ich werde mir Ihre Rezepte “trotzdem” immer wieder einmal angucken. Was ich an Ihnen schaetze, ist Ihr Enthusiasmus fuer’s Kochen und Ihre “Mission”, andere damit anzustecken.

    Also, nochmal: Nix fuer ungut.

    Wolfgang

  • Hallo Jörg,

    Nachdem ich im Frühjahr 2015 Erbsen- und Kartoffelsuppe getestet habe, kühlt gerade der Schnellkochtopf mit frischer Hühnerbrühe in Sibirien ab, sprich: im Garten…

    Kurze Frage: in welchem Stadium sollte man sie einfrieren, vermutlich ohne Einlage? Mit oder ohne Fleisch drin?

    Die Fragen zeigen vermutlich, dass für mich die Randnotizen in deinen Rezepten essentiell sind, weiter so!

    Viele Grüße aus dem eisigen Berlin,

    Nina

  • Oh mein Gott, Wolfgang. Das tut mir aber leid, dass Sie meine Botschaft nicht verstehen. Selbst eine durch Schnellkochtopf-Technologie verkürzte Rezept-Kochzeit muss nicht zwangsläufig zu einem ebenso komprimierten Text führen. So ein Kochrezept bietet so viel Platz für allerlei nebensächliche Anekdoten und kann dem einen oder anderen Leser statt schnöder Handlungsabfolgen auch Platz für Unterhaltung bieten. Genau dies ist das Anliegen meiner “epischen Rezepte”. Wenn Sie mehr auf stenogrammartige ToDo-Listen stehen, so finden Sie diese zu Hauf im Netz. Nur nicht hier auf Schnellkochtopf-Rezept.de. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Schnellkochen, auch wenn Sie dieses nicht auf der Basis meiner Rezepte praktizieren möchten. Ich zwinge Sie nicht zum Lesen “überflüssigen” Textes. Ich hoffe, Sie verstehen das. 🙂
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Gott im Himmel , Joerg aus dem Bodensee …. das war kein Rezept, sondern voellig ueberfluessiges, langweiliges, episch breit getretenes Geschwafel.

    Versuchen Sie doch Ihre Texte, analog der kuerzeren Kochzeit im Dampftopf, zu kuerzen, und konzentrieren Sie sich in Zukunft auf die Botschaft: “Wie kocht man…?”

    Alles andere interessiert wirklich keinen Schwanz, es sei denn es handelt auch um Schwafler und Schwaflerinnen oder solche, die Ihre Schreibe “witzig” finden, wie zum Beispiel Conni…

  • Eine Frage nur?
    Ist es nicht wie doppelt gemoppelt zusätzlich zu dem Suppengemüse noch Instantbrühe zu nehmen? Da verstehe ich gerade das Rezept nicht. Soll das ein REzept sein indem man die Hühnerbrühe selber macht oder Hühnerbrühe aus Instant-Pulver macht??? Weil die Sachen so ja wie doppelt gemoppelt sind.
    gruß
    wiki

  • Hallo Diana,
    vielen Dank für deinen Tipp! Ich muss das mal ausprobieren oder … vielleicht kann das jemand von meinen Facebook-Fans bestätigen? Ich gebe den Tipp dort gleich mal weiter. 🙂
    Sonnige Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Ich habe gestern den Tip bekommen, das ich Suppen ohne Zwiebeln und Petersilie kochen soll. Dann halten sie länger und “kippen” nicht um. Die Suppe dann einfrieren oder heiß in Gläser füllen.

  • Ich mache das Suppenhuhn fast genau so, aber leider wird es immer nach mehreren stunden sauer.
    was mache ich verkehrt. Vielleicht sollte ich kein Kohlrabi ran machen?

  • Hallo, Jörg, es geht glaube ich, nicht um hohe Literatur, sondern um Unterhaltung und leckeres Essen. Das Goulasch ist auch unglaublich gut! Schönen Sonntag!

  • Vielen Dank, Ulrike! Ich weiß nicht, ob meine Künste für einem Roman reichen würden. 🙂 Zumal vielleicht schon die Verwendung des Begriffes “Kunst” eine maßlose Übertreibung darstellt, die ich bei vollem Bewußtsein von mir gebe. 🙂
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Da suche ich nur mal eben die Kochzeit für Hühnersuppe und finde diesen Blog. Seitdem bin ich Fan! Sie sollten lukullische Romane schreiben! Vielen Dank!

  • Hallo Cora,

    bei 2 Personen reicht normalerweise ein 4,5l-Schnellkochtopf völlig aus. Auf meiner Seite gebe ich eine Empfehlung für die Größe von Schnellkochtöpfen je nach Personenanzahl: http://www.schnellkochtopf-rezept.de/kueche/toepfe-pfanne/schnellkochtopf-groesse-liter/

    Ich hoffe, ich konnte dir mit dieser Antwort weiterhelfen. Es ist übrigens eine gute Idee, sich einen Schnellkochtopf zuzulegen. Ich liebe meinen SKT und setze ihn sehr häufig ein. 🙂

    Viele Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Hallo,

    Ich möchte mir einen Schnellkochtopf zu legen den ich zum Suppen kochen nehmen möchte. Ich schwanke etwas zwischen 6,5 oder 8,5 Liter. Ich weiß, das man ihn nicht ganz voll machen sollte, deshalb bin ich gerade etwas unschlüssig. Ach ja, in den meisten Fällen sind wir 2 Personen, das wäre noch vll wichtig zu wissen. Vielen Dank schon mal.

  • Hallo,
    als absoluter Neuling unter den Schnellkochtopfnutzern bin ich sehr froh, diese Seite gefunden zu haben.
    Da gibts noch einiges zu lesen und lernen für mich.

    Nachdem ich als Kind gelehrt wurde, der Topf explodiert und überschüttet mich mit kochendem Wasser/Suppe/usw., sobald ich ihm zu Nahe komme, hätte ich mir selbst sicher nie einen gekauft, aber als meine Schwester mir ihr Sicomatic Set (3l und 4,5l) abgetreten hat, wollte ich mir die Chance nicht entgehen lassen.
    Bis auf Pellkartoffeln hab ich in den Töpfen noch nichts gemacht (die Angst vor der Explosion ist wohl tief verwurzelt und wird erst mit der Zeit abgebaut werden) aber als Suppenfan bin ich sehr froh, dieses Rezept zu finden.
    Nur eine Frage dazu. Sie schreiben:
    “Wenn die zweite Garstufe erreicht ist dann reduziere die Energie und lasse die Hühnerbrühe so für 30-40min gedeihen.”
    Wie weit reduziert man denn dann die Energie?
    Bisher kenne ich das nur so, dass man die Platte einfach abschaltet und den Topf dann quasi sich selbst überlässt, bis er abgedampft ist.
    Oder lass ich dann die Platte auf niedriger Stufe an. Aber pfeift es dann nicht dauerhaft?

    Sicher eine recht blöde Frage von jemandem der keine Ahnung hat, aber da die Gebrachsanweisung zu den Töpfen längst im Nirvana verschwunden ist, würde ich mich trotzdem über eine Antwort freuen.
    Und gleich noch eine Frage hinterher, da ich ja eher kleine Töpfe habe:
    Wie wichtig ist es, dass das Huhn komplett unter Wasser ist? Ist das bei dem Druck im Topf trotzdem unerlässlich?

    Viele Grüße,
    Karin
    (Ein lernwilliger Neuling)

  • Spitze Jörg, auch in Ermangelung von Tiefkühlerbsen eine super Hühnerbrühe die mit Buchstabennudeln auch für grosse Kerle geeignet ist 😀
    Ich schaue bestimmt noch öfters auf Deiner Seite vorbei!
    Schönen Jahreswechsel und Grüsse aus Rheinhessen,
    Uli

  • Hallo Peter,
    da hat das Christkind aber so richtig Geschmack bewiesen. So ein WMF-Schnellkochtopf ist schon ein tolles Geschenk. Und das die Hühnersuppe gleich geklappt hat, zeugt von deinem Talent, das Ungetüm fachgerecht im Zaume zu halten. Gratulation und viel Spaß noch mit deinem neuen Spielzeug.:)

    Sonnige Weihnachtsgrüße vom Bodensee
    Jörg

  • das Christkind hat mir ein WMF schnellkochtopfset durch den Kamin geworfen.

    und gleich mal autodidakt in 25 minuten ne Hühnersuppe gemacht. Wahnsinn wie toll das funktioniert.

    bin begeistert.

    Gruss aus Tirol

  • Hallo Conni,
    vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ja – viele der hier notierten Rezepte gehören zur “Grundküche”, wenn ich es mal so ausdrücken darf. Leider setzen allzu viele Seiten viel zu viele Grundkenntnnisse voraus, wenn sie Rezepte veröffentlichen. Daher nehme ich mir auch weiterhin die Freiheit heraus, auch auf die kleinste Nebentätigkeit bei der Herstellung eines Essens mit der ihr gebührenden Gründlichkeit einzugehen. Wenn du dabei deinen Spaß hast, dann ist mir das Dank genug, denn ich weiß, dass ich mein Ziel erreicht habe. 🙂
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Jörg
    PS: Angeblich kann man kürzere Sätze schreiben, aber mir wurde nich beigebracht wie das funktioniert. 😉

  • Lieber Herr Dutschke, das Rezept wäre ohne die herrlichen Erklärungen und Umschreibungen nicht im Ansatz so gut. Habe mich köstlich amüsiert bzw. tu es immer noch und krame jetzt mal den Schnellkochtopf hervor und überdenke dabei den erwähnten pädagogischen Teil. ;-))
    Und @ Nadine: Geh doch lieber zum Lachen in den Keller 😀

  • Hallo Nadine, erst einmal Danke für dein “gut”. Das Gelaber gehört bei mir halt dazu. Es gibt tonnenweise Rezepte in Kurzform im Netz, die dir dann sicher besser zusagen. Ich zwinge dich nicht, hier mit zulesen; würde es aber vermissen. 🙂
    Sonnige Grüße vom Bodensee
    PS: Ich bin ein “er”. 🙂

  • Das Rezept ist gut, aber Dein Gelaber dazu hättest Du Dir sparen können. Du bist keine geborene Schriftstellerin. Also lass’ es bleiben und konzetriere Dich auf’s Wesentliche! Die Kurzform hätte es auch getan.

  • DAS ist mal ne sehr gute Frage. Und jetzt muss ich nach einer Antwort suchen … Danke für die Anregung 🙂

  • Deine rezept ist sehr gut. Aber ……..warum nimmst du noch Instant-Hühne Brühe?????viel zu Schade . Ich mache immer selbe Brühe(von Rind, Hühne, Schweine) weil es Gesund ist, Natürlich ohne Instantbrühe.
    Mfg.

  • Ich kaufe regelmaessig gegrilltes Huhn (Rotisserie). Die Karkasse kommt dann mit Wasser , Bratensaft, Herbes de Provence oder Rosmarin und etwas Suppengemuese in den Dampfdrucktopf fuer 15 Minuten mit relativ wenig Wasser. Nachher pule ich restliches Fleisch raus und friere den Sud ein. Bei wenig Wasser ists konzentrierter und nimmt weniger Platz ein: kostenlose Bruehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.