Erbsensuppe im Schnellkochtopf

Erbsensuppe im Schnellkochtopf

Manchmal muss es einfach deftig sein. Und zwar so richtig deftig. Kaum ein anderes Gericht assoziiere ich mit “deftig” wie eine Erbsensuppe. Im Schnellkochtopf gelingt eine Erbsensuppe wie von selbst. Ein weiterer Vorteil der Erbsensuppe: sie ist extrem billig und dank Schnellkochtopf auch sehr schnell zubereitet. Länger als 20min brauchen Sie dafür nicht.

Zutaten für Erbsensuppe (4 Portionen)

  • 4 große Karotten
  • 4 große Kartoffeln
  • 300g Schälerbsen
  • Gemüsebrühe
  • Rauchspeck
  • Majoran

Wie versprochen gestalten sich die Zutaten für die Erbsensuppe im Schnellkochtopf ausgesprochen übersichtlich. Die Vorbereitungen halten sich in Grenzen. Versprochen.

Was zum Geier sind Schälerbsen?

Schälerbsen müssen nicht eingeweicht werden, da die äußere harte Schale beim Schälprozess bereits entfernt wurde. Die Kochzeit ohne Schnellkochtopf beträgt ca. 60 – 90 Minuten. Man nutzt Schälerbsen für besonders sämige Suppen oder Erbspüree.

Kartoffeln und Karotten sind sehr erdverbundene Früchtchen, weshalb sie traditionell eine gewisse Anziehungskraft auf Erde ausüben. Diese innige Liebe gilt es brutal zu zerstören, weil wir Menschen es nunmal nicht mögen, wenn es beim Essen zwischen den Zähnen knirscht. Auch Erbsensuppe aus dem Schnellkochtopf macht da keine Ausnahme. Mittels eines Gemüseschälers gelingt es uns recht einfach, Karotten und Kartoffeln von Dreck und den Schalen zu befreien. Früher habe ich das mit einem kleinen Schälmesser gemacht, bis ich die Vorzüge eines spezialisierten Schälers kennenlernen durfte. Im Selbstversuch! Ich war begeistert! Und ich schweife mal wieder ab.

Wir wollen ja eine Erbsensuppe kochen. Und bisher kommen noch recht wenig Erbsen in diesem Rezept vor. Dem gilt es nun entschlossen zu begegnen.

Doch zunächst widmen wir uns noch ein wenig dem anderen Gemüse. Nachdem die Karotten und Kartoffeln geschält und gewaschen sind(!) werden diese zerkleinert. Ein Kochmesser und ein Küchenbrett leisten hier unschätzbare Dienste. Aufgrund der übersichtlichen Menge der Karotten und Kartoffeln geht das ratz fatz. Das zerkleinerte Gemüse wandert sogleich in den Schnellkochtopf.

Tipp: Wenn Sie es noch etwas kräftiger haben möchten probieren Sie mal folgendes. Bevor Sie das Karotten-Kartoffel-Klein in den Schnellkochtopf befördern zerlassen Sie etwas Butter im SKT und dünsten eine kleine Zwiebel in der Butter an!

Jetzt kommen wir zu den Erbsen. Die erfordern überhaupt keinen Aufwand und purzeln in den Schnellkochtopf! Das war einfach, nicht wahr? Besser als wenn Sie die Erbsen vorher schälen müßten! Deshalb nehmen wir Schälerbsen. 😉

So eineinhalb Liter Wasser lassen wir anschließend in den Schnellkochtopf laufen. Dazu geben wir die Gemüsebrühe. Wieviel? Sagen wir 4 TL reichen vorerst.

Deckel auf den Schnellkochtopf, verriegeln und volle Herdkraft voraus! Geben Sie alles was der Kochherd liefern kann unter den Schnellkochtopf. Wenn die erste Garstufe erreicht ist reduzieren Sie die Hitze auf ein Minimum und überlassen den Schnellkochtopf sich selbst. Er kommt ab jetzt für 15min ganz gut allein klar.

Die Zeit nutzen wir um uns dem Speck zu widmen. Ich nehme dazu ja ganz gern Bauchspeck. Diesen schneide ich zunächst in Scheiben, welche ich wiederrum in Streifen zersäbele. Die Streifen erfreuen sich nur einer kurzen Lebensspanne, weil ich sie einfach in kleine Stückchen a 50mm zerteile. Nehmen Sie ein scharfes Fleischmesser dazu, das geht am einfachsten und dient dem Abblocken von Kochfrust!

Eine kleine Pfanne findet sich überrascht auf einer Herdplatte wieder und ist überglücklich über die Speckstückchen, welche Sie in ihr drappieren. Ohne Energie geht auch jetzt nichts. Sorgen Sie für Hitze unter der Pfanne und brutzeln Sie den Speck knusprig.

Die Kochzeit des Schnellkochtopfs dürfte sich dem Ende geneigt haben. Ziehen Sie den Schnellkochtopf von der heißen Platte und lassen Sie ihn langsam den Druck abbauen. Das dauert nicht lange. (Hinweise hier)
Sobald der Druck das Weite gesucht hat öffnen Sie den Schnellkochtopf und erfreuen Sie sich am deftigen Duft. Kippen Sie den Speck dazu. Ohne das flüssige Fett! Im einfachsten Fall nehmen Sie einen Löffel und löffeln Sie die Speckstückchen in den Schnellkochtopf.

Ein, zwei Prisen Majoran im Topf verteilt, guuuuut umrühren und … abschmecken. Salz und Pfeffer in Maßen geben der Erbsensuppe im Schnellkochtopf den letzten Schliff. Wie immer gilt: Vorsicht ist die Mutter des Suppenkochs! Viele Suppen sind bereits an dieser Stelle frühzeitig an Versalzung gestorben! Also schmecken Sie so nach und nach ab.

Ähm …. wo war ich … ach ja: Fertig!

Lassen Sie es sich schmecken!

Sie möchten das unbedingt mal ausprobieren? Sie haben noch keinen Schnellkochtopf? Folgen Sie mir einfach kurz und schauen Sie sich diese Schnellkochtopf-Prachtexemplare mal an.



14 Kommentar(e) zu “Erbsensuppe im Schnellkochtopf”

  • Hallo Andrea, ichfinde auch, dass Erbsensuppe ein Alltagsessen ist. Und da der Sonntag auch “nur” ein Tag ist … 🙂
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Habe das Rezept heute ausprobiert….ja an einem Sonntag? (muss ja nicht immer ein Sonntagsbraten sein)
    Es ist gut gelungen….ich habe allerdings noch Poree zugegeben uns statt Speck später Würstchen reingeschnitten.
    Die Kochzeit von 20 Minuten habe ich eingehalten, habe den Druck dann allerdings nicht weichen lassen, sondern gewartet bis er von alleine wegging….dann war alles perfekt gegart

  • Gerade habe ich dieses leckere Rezept ausprobiert. Obwohl ich schon zwanzig Jahre einen Schnellkochtopf besitze, habe ich ihn doch nur immer für Kartoffeln und wenig anderes genutzt.
    Die Suppe hat super geklappt, nur die Erbsen waren noch ein bisserl fest. Ich habe ihnen einfach nochmal fünf Minuten gegeben. Jetzt ist alles perfekt.
    Danke fürs Rezept ??

  • Hallo Jörg,

    hat alles prima geklappt, danke für deine Sorge 😉 Es war zwar schon ein etwas mulmiges Gefühl als der Dampf so aus dem Topf zischte…. und ich bin sehr vorsichtig an das ganze rangegangen. Aber – mit Todesmut und netten Erläuterungen von Dir hat das ganze super geklappt. Vielen Dank dafür… die sonnigen Grüße behalt ich gerne hier. Hier in Rheinhessen tut ein wenig Sonne auch ganz gut.

    Ah – übrigens, ich denke ich werde den Schnellkochtopf mal öfter nutzen. Es stehen ja noch ein paar ganz nette Rezepte hier die auf ein ausgiebiges Testen warten 😉

    Herzliche Grüße von der “mutigen”
    Annerose

  • blabla … blablabla … blablablablabla .. bla … blublbub.

    Hallo Annerose,
    vielen lieben Dank für dein Outing! Dein selbstloser Selbstversuch ist nun schon einige Stunden her und ich mache mir a bisserl Sorgen, weil ich noch so gar nichts von dir gelesen habe. Geht’s dir gut? Hat alles geklappt? Bitte melde dich!

    Sonnige Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Hallo, zwar schon spät, aber besser spät als nie 😉
    Ich hab schon tausende Jahre den Schnellkochtopf, heute mein erster Versuch mit der Erbsensuppe.
    Das Ergebnis bleibt noch abzuwarten… aber ich dachte bevor der Topf mir um die Ohren springt muss ich mal loswerden dass mir das Blablabla gefällt. Danke 😉

  • Hallo, suchte eigentlich ein Erbsensuppenrezept, mit dem ich ein Eisbein, das ich noch übrig habe, verarbeiten kann… Aber es hat solchen Spaß gemacht, Dein Rezept zu lesen. Besonders die Schälerbsenerklärung hat mir gefallen. Hast Du trotzdem einen Tipp, wie ich “mein” 🙂 Eisbein in Deinem Rezept unterbringen kann? LG Utta

  • Hallo Jörg mein SKT ist ein VITAL-X-PRESS der Fa. Beem.
    Mein Alter Guter Hermes ist beim Umzug abhanden gekommen und jetzt bin ich auf DEINE HP gestoßen und habe Gusto bekommen.
    Grüße Josef

  • Hallo Josef, vielen Dank für deinen netten Kommentar. Also das sich jemand wegen einer Erbsensuppe gleich nen Schnellkokochtopf kauft ist ein echtes Zeichen von Kochenthusiasmus! 🙂 Welches Modell hast du dir denn zugelegt?

  • Hallo ich habe mir gestern einen SKT wegen der Erbsensuppe angeschaft da ich wissen wollte ob diese so GUT wie beschrieben auch ist!
    Zur Überaschung war diese noch viel BESSER als beschrieben und im nu war der Topf LEER! Also war der Kauf des SKT ok und die Weitere Benützung wird ausgiebig fortgeführt.
    Herzliche Grüße aus Wien vom Hobbykoch aus Wien

  • Hallo Namensvetter! Vielen Dank für den aufmunternden Kommentar von dir. Ich bin auch der Meinung, dass viele Rezeptseiten mit stenografischen Rezepten austauschbar und langweilig sind. Genau deshalb behalte ich meinen etwas ausschweifenden “Stil” auch bei. Keine Bange. 🙂
    Sonnige Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Nein! Auf keinen Fall weniger Blabla. Genau das ist das Erfrischende auf dieser Seite. Ich habe des öfteren geschmunzelt 😀 Rezepte ohne Blabla gibt es auf anderen Seiten genug. Weiter so!

  • Lieber Bernd! Aber ansonsten war das Rezept in denem Sinne, ja? Darüber schreibst du nämlich gar nichts. Was ich schade finde. Denn darauf kommt es an. Der Rest ist Verpackung und es gibt Menschen die mögen sie eher zurückhaltend und andere die geraten in Verzückung ob der üppigen Ausgestaltung. Also – hat dir die Erbsensuppe aus dem Schnellkochtopf geschmeckt? 😉 Konntest du das Rezept umsetzen oder gab es an einer Stelle Unklarheiten?
    Sonnige Grüße vom Bodensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.