Brühreis im Schnellkochtopf

Diese äußerst leckere Reissuppe mochte ich schon als Kind und noch heute kann ich nur davon schwärmen. Sicher – man kann diesen Eintopf jederzeit kochen, aber bei uns daheim gabs ihn fast hundertprozentig nach Weihnachten. Wenn es nämlich den feiertäglichen Gänsebraten in den Backofen verschlagen hatte, fristeten diverse Kleinteile der ursprünglichen Gans ihr Dasein auf dem Küchentisch. Dieses Gänseklein (bestehend aus den Flügeln, Herz, Magen, Leber) muß nicht weggeworfen werden. Man kann daraus eine sehr schmackhafte Brühe gewinnen, die die Grundlage für den Brühreis bildet.

Dir ist das Rezept hier zu lang? Es gibt eine Zack-Zack-Variante in ToDo-Listen-Form!

Zutaten für Brühreis

  • reichlich Gänseklein
  • 3 Kochbeutel Reis
  • 1 Zwiebel
  • Hühnerbrühe
  • Salz, 4 Pimentkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Pfefferkörner
Brühreis

Brühreis

That’s all. Statt des Gänseklein kann man natürlich auch eine Poularde oder ganz normales Hähnchen/Hühnchen nehmen. Die ganzen Würzkörner braucht man nicht unbedingt, aber sie kräftigen die Brühe geschmacklich sehr auf.
Am besten bereitet man den Brühreis im Schnellkochtopf zu.

Step 1: (5min)
Fleisch waschen und ab in den Topf. Eventuell die Innereien säubern und ebenfalls dazu tun. Die Zwiebel ungeschält (aber gewaschen) dazuwerfen. Die Körner und Beeren wandern durch geschicktes Hantieren ebenfalls in den Topf. Mit Wasser ca. 2/3 auffüllen. Und ab auf den Herd damit.

Step 2: (30min)
Die Brühe auskochen lassen (mit Druck auf dem Schnellkochtopf). Nebenbei in einem separaten Topf schonmal den Kochbeutelreis kochen.

Step 3: (10min)
Das Fleisch von den Knochen lösen. Die Innereien in mundgerechte Stücke teilen. Das ist eine ziemliche “Friemelarbeit”. Anschließend werden (falls sie aus dem Sieb geglitten sind) die vorwitzigen Wacholderbeeren und Pimentkörner aus der Brühe gefischt. Nur Warmduscher kippen dazu die gesamte Brühe durch ein Sieb! Helden des Kochherds benutzen dazu einen Löffel oder ggf. eine Schöpfkelle.

Step 4:
Das Fleisch sowie der Reis (ohne Tüte!!! – ich wollte es erst nicht hinschreiben, aber wer weiß …) wandern in die Brühe, die nun mit etwas Salz und Hühnerbrühe geschmacklich abgestimmt wird.

Step 5: (optional)
Wer mag, kann noch etwas feingehackte Petersilie einstreuen …. Fertig!

Wenn alles paßt, kann ich nicht mehr aufhören mit essen. Geschmacklich weicht die Version mit dem Gänseklein erheblich von der mit dem Hühnerklein ab. Zum Besseren übrigens …

Fazit: Ein Eintopf der ohne viel Eigenaufwand sehr schnell zubereitet ist und einfach vortrefflich schmeckt.

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. 29. Dezember 2013

    […] mit dem Gänseklein und deren Innereien zu einer Brühe auszukochen, welche die Basis für einen Brühreis sein wird. (Ich freue mich jetzt schon […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.