Brühkartoffeln

Es gibt Suppen oder Eintöpfe – an die erinnere ich mich noch heute im fortgeschrittenen Alter jenseits der 40 sehr gern. Brühkartoffeln gehören unbedingt dazu. Mein Vater konnte die so kochen, dass ich mir Badewannen voll davon vorstellen konnte. So gut war die Suppe. Oder ist’s eher ein Eintopf? Egal.

Später dann, mit meinem Aufprall im schwäbischen Ländle lernte ich den Gaisburger Marsch kennen und stellte fest, dass es sich dabei auch nur um Brühkartoffeln handelt – nun aber noch mit Spätzle angereichert. Ich versichere dir, dass die Spätzle nicht sein müssen und gern durch etwas mehr Kartoffeln ersetzt werden können. Dann hast du Brühkartoffeln.

Dazu kommt: Brühkartoffeln oder Gaisburger Marsch (light) ist wie geschaffen für den Schnellkochtopf. Die Suppe gelingt wie von selbst und schmeckt …. hmmmmmmmmm.

Zutaten für Brühkartoffeln)

  • ca. 500-700g Kochfleisch
  • ca. 2kg Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • Salz
  • 4 Pimentkörner
  • 3 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Pfefferkörner
  • 2 Nelken
  • Gemüsebrühe
  • 3-4 Teelöffel Kümmel (ganz)

Auch wenn es viel aussieht – genaugenommen sind die Zutaten recht übersichtlich. Machen wir uns ans Werk.

Brühkartoffeln - quasi ein Gaisburger Marsch ohne Spätzle

Brühkartoffeln – quasi ein Gaisburger Marsch ohne Spätzle

Das Kochfleisch wird gewaschen und in den Schnellkochtopf gegeben, in welchem vorher bereits der Gareinsatz verschwunden ist. Das der Gareinsatz zum Einsatz kommt hat lediglich den Grund, dass wir uns das endlose Fischen in der Brühe nach Lorbeerblatt und Körnern sparen können. Außerdem können wir so das Fleisch und Suppengemüse auf das Leichteste aus dem Schnellkochtopf heben. Sie werden sehen, wie leicht das ist, wenn man vorher dran denkt.

Das Suppengemüse wird geputzt:

  • die Sellerie-Scheibe wird von der Schale befreit, gewaschen und in den Topf befördert
  • die Zwiebel wird grob von losem Unrat befreit, kurz unter Wasser abgespült und ebenfalls in den Schnellkochtopf geworfen
  • die Karotten schälen wir mittels eines geeigneten Werkzeugs, waschen und pudern sie und – genau – hauen sie in den Schnellkochtopf
  • den Lauch entblättern wir Schicht um Schicht und spülen die Erdmassen, die vielleicht sichtbar werden hinfort. Anschließend wandert auch der Lauch in den Topf.
  • Die Petersilie brauchen wir noch nicht.

Die Reihenfolge ist beliebig – Sie können sie nach Lust und Laune variieren.

Die ganzen Gewürzereien (bis auf den Kümmel, Salz und Gemüsebrühe) aus den Zutaten finden ihren Bestimmungsort beim Fleisch und Suppengemüse im Topf.

Letzterer wird nun geflutet. Bei ca. 2 Dritteln ist der optimal verträgliche Füllstand erreicht. Prüfen Sie den Schnellkochtopfdeckel und den korrekten Sitz von Dichtungsgummi und Sicherheitsventil. Schließen Sie den Schnellkochtopf und sorgen Sie dafür, dass ihm richtig heiß wird. Idealerweise geschieht dies auf einer Kochstelle, Cerankochplatte oder Induktionsschleife. Offenes Lagerfeuer und brennende Teelichter sind als Befeuerung denkbar ungeeignet.

Sobald sich der Schnellkochtopf der zweiten Garstufe nähert (full power), reduzieren Sie die Energiezufuhr und überlassen Sie das Ganze für gut 40-45min sich selbst.

Indes Sie aber nicht Zeit und Muße haben, um etwa zu lesen: nein die Kartoffeln lechzen nach Ihrer Aufmerksamkeit. Schälen Sie, schälen Sie, schälen Sie. Das nimmt Ihnen leider niemand ab. Es sei denn Mutter oder Schwiegermutter oder Oma drängeln sich in die vorderste Front und wollen selbst Hand anlegen. Tritt dieser glückliche Umstand ein zögern Sie nicht, durch wohlwollendes Schweigen oder das gänzliche Unterdrücken von Widerstand zu glänzen. Sorgen Sie nur dafür dass die geschälten Kartoffeln gewaschen und in Würfelchen geschnitten (“geschnippelt”) werden. Die Kantenlänge der Würfelchen sollte 1cm nicht nennenswert überschreiten, doch so genau brauchen Sie das nicht nehmen. Ich konnte nie beobachten, dass die Brühkartoffel-Würfelchen einer Messreihe unterzogen wurden.

Tja – das war’s dann auch schon fast. Viel bleibt nicht mehr zu tun.

Nach den angesagten 45min Kochzeit lassen wir den Schnellkochtopf den Dampf ablassen. Hier können Sie Geduld beweisen oder nachhelfen.

Ist der Dampf verschwunden und läßt sich der Schnellkochtopf gefahrlos öffnen, heben Sie den Siebeinsatz aus dem Topf. Ich nehme dazu immer 2 Gabeln: mit einer Gabel fische ich nach dem Henkel des Einsatzes, hebe diesen dann damit an und mit der zweiten Gabel sorge ich dafür, dass der Einsatz nicht einfach umkippt und seine Innereien in den Topf ergießt. Das würde weiteres Fischen nach sich ziehen.

Das Kochfleisch wird auf einem Kochbrett und einem Fleischmesser in mundgerechte Stücke geteilt. Was als “mundgerecht” durchgeht wissen Sie am besten. Es ist Ihr Mund bzw. die Münder Ihrer Mitesser. (bäh!) Die Fleischstückchen finden Sich daraufhin im Schnellkochtopf wieder. Die Kartoffelstückchen finden das ganz wunderbar und gesellen sich dazu. 1 TL Kümmel kann in den Topf geschmuggelt werden. (Das sorgt bei meiner Familie hinterher immer für Proteste, weshalb ich manchmal dazu übergehe, den Kümmel in gemahlener Form in die Suppe gebe! Die anderen Male lege ich es drauf an und beharre darauf, das Kümmel einfach in diese Suppe gehört. Basta!)

Schließen Sie den Schnellkochtopf wieder und kochen Sie das ganze auf Stufe 1 für 10min. Das reicht. Inzwischen servieren Sie den Menschen die das mögen, das zerkochte Suppengemüse; gerade die Karotten finden bei meinen Suppenessern reißenden Absatz. Ich kann das nicht nachvollziehen, aber so sorgen selbst potentielle Abfälle für Freude. Der Rest des Suppengemüses geht den Weg alles Irdischen. Und Tschüß.

Die Petersilie wird gewaschen, mittels Gemüsemesser gehackt und noch kurz beiseite gestellt.

Die Brühkartoffeln dürften nun fertig sein. Was noch fehlt sind Gewürze! Wie immer gilt: Vorsicht ist die Mutter der Gemüsesuppe! Beginnen Sie in etwa so: 2 EL Gemüsebrühe, 1 TL Salz. Pfeffer brauchen Sie vermutlich keinen mehr. Immerhin hatten wir ja Pfefferkörner mit zur Brühenherstellung genutzt. Tasten Sie sich dann mit Gemüsebrühe und Salz langsam weiter vor. Aber viel mehr werden Sie bestimmt nicht brauchen: Die Brühe hat durch die vielen Gewürzzutaten bereits einen sehr, sehr kräftigen und ausgeprägten Geschmack. Der Kümmel rundet das ganze noch ab.

Streuen Sie die gehackte Petersilie in den die Suppe. Servieren Sie. Reichen Sie dazu leichte Butterbrote. Die kommen immer sehr gut dabei. (Noch etwas, was ich so nicht euphorisch nachvollziehen kann. Aber dennoch bereite ich den Meinen diese Freude. So gut bin ich. Hach. 😉

Fazit: Die Brühkartoffeln sind eine besonders leckere und einfache Suppenvariante. Wenn Sie etwas weniger Kartoffeln nehmen und die weggelassenen Kartoffeln später beim Servieren durch Spätzle ersetzen – dann haben Sie einen Gaisburger Marsch.

Dies benötigen Sie für die Brühkartoffeln im Schnellkochtopf:

Noch ein Tipp am Ende: Die Fleischbrühe kann gut und gern zum Teil eingefrostet werden und später als Basis für andere Suppen dienen. Strecken Sie die restliche Brühe einfach mit Wasser. Tun Sie das VOR dem Würzen!

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.