Schweinebraten im Schnellkochtopf

Pingbacks

You may also like...

7 Responses

  1. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Hi Stefan,
    freut mich sehr zu lesen, dass dir meine kleinen Schreibereien Spaß machen. Genau darauf kommt es an und wie du schon schreibst: es gibt einfach genug sachliche Rezepte in diesem Web. 🙂
    Viele Grüße vom Bodensee
    Jörg

  2. Stefan Baasner sagt:

    Hallo Jörg,
    vielen Dank für die hervorragenden Tipps und Hinweise zum Umgang mit dem SKT!
    Deine Art zu schreiben ist einfach fesselnd und erheiternd.
    Ich koche viel und gern, – aus Leidenschaft.
    “Normale” Kochbücher habe ich zu Hauf und genug, – die sind einfach nur “sachlich” aber in keinster Weise “unterhaltsam”.
    Deine Ausführungen und Formulierungen lassen einem schon vor dem Kochen das Wasser im Munde zusammenfließen…. 🙂
    Deine Verlinkungen zu den benötigten “Werkzeugen” in den Römertopfrezepten finde ich ausgesprochen pfiffig und wirklich hilfreich.
    Großes Lob an Deine rhetorische Kunst der Wissensübermittlung.
    Zu meinem bevorstehenden Geburtstag wird Dein Buch ganz gewiß auf Nummer eins meiner Wunschliste stehen!!!

    Danke Dir, – und weiter so !

    VG
    Stefan

  3. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Hallo Doreen, vielen lieben Dank für deinen Kommentar und herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Schnellkochtopf-Prüfung. Ich hoffe, dass es dir inzwischen gelungen ist, die von mir unbeabsichtigten Schäden an deiner Hardware in Grenzen zu halten. Angeblich sollen Monitore allergisch auf Körperflüssigkeiten reagieren!
    Viel Spaß noch beim ausprobieren weiterer Rezepte. Wenn du mal was probierst, was nicht auf diesen Seiten beschrieben ist, wäre ich sehr an dem Rezept und deinen Erfahrungen interessiert. Natürlich auch an deinen Erlebnissen beim Nachkochen der hier kurznotierten Kochanleitungen. 🙂
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

  4. Doreen sagt:

    Hallo, da ich bisher meinen Schnellkochtopf – den hat mir mein Mann vor 2 Jahren zu Weihnachten geschenkt – nur zum Kartoffeln kochen benutzt habe, dachte ich mir, ich könnte jetzt mal eine Stufe weiter gehen. Und auf der Suche nach Ideen bin ich auf diese Kochanleitung gestoßen. Nachdem ich beim Lesen selbiger einen riesen Schluck Wasser auf dem Bildschirm gespuckt habe (Ich habe noch NIE so eine witzig-spritzige Kochanleitung gelesen), konnte ich nicht anders als ran an den Herd. Was soll ich sagen. Nach guten 40 Min hatte ich den besten Schweinebraten seit Beginn meiner Koch-Ära zubereitet. Selbst mein Mann, ein notorischer Übers-Essen-Nörgeler, war hellauf begeistert und erfreut sich an seiner Investition. Ich stöber jetzt mal weiter durch die Schnellkochtopf-Rezepte. Viele Liebe Grüße

  5. Robert sagt:

    Hallihallo!
    Auch Sie erliegen dem Blödsinn mit den Poren.
    Fleisch hat keine Poren.
    Diesen Unfug hat uns die Werbeabteilung eines Speisefettherstellers beschert.
    Poren hat nur Haut…
    Viele Grüße,
    Robert

  6. admin sagt:

    Hallo Daniela,

    wie immer gilt natürlich: Vorsicht ist die Mutter der Köche! Beginne mit jeweils einer Prise. Ab den zweiten Prisen würde ich auf Basilikum verzichten und mich mehr auf Majoran und Thymian konzentrieren. Mehr als drei Prisen sollten es nicht werden. Nach jedem Prisenwurf musst du kurz innehalten, ein wenig rühren und dann kosten. Du wirst wissen, wann es genug ist, glaube mir.

    Sonnig-würzige Grüße vom Bodensee
    Jörg – Mister Schnellkochtopf (die Bezeichnung wurde mir erst kürzlich über Twitter zuteil. )

  7. Daniela sagt:

    Hallo,

    bei diesem Rezept: Schweinebraten im Schnellkochtopf

    Wie viel wird von den jeweiligen Gewürzen, also: Thymian, Majoran und Basilikum genommen?

    Nicht, dass der Braten zusehr nach einem dieser Gewürze schmeckt 🙂

    LG
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.