Angebrannt: Linsensuppe mit Cabanossis im Schnellkochtopf

Pingbacks

You may also like...

12 Responses

  1. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Vielen lieben Dank, Katharina. Die Kurzanleitung ist treffend geschrieben und ich zolle dir meinen Dank dafür. 🙂

  2. Katharina sagt:

    To make a long story short:
    Die Zubereitung ist ja sehr nett und unterhaltsam geschrieben. Aber für alle, die ein übersichtliches Rezept zum Nachkochen wünschen und keinen Roman in der Küche lesen möchten, habe ich die Zubereitung mal aufs Wesentliche gekürzt:

    1. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln

    2. Gemüsebrühe herstellen

    3. 1 EL Öl im Schnellkochtopf erhitzen, Zwiebel- u. Knoblauchwürfel zugeben, leicht anbräunen.

    4. Linsen und Gemüsebrühe zugeben, einmal gut umrühren, Topf schließen.

    5. Bei Erscheinen des 2. Rings Temperatur reduzieren. Dann 6 Minuten garen.

    6. Währenddessen Kartoffeln und Karotten putzen, schälen und würfeln.

    7. Topf abkühlen lassen und dann öffnen.

    8. Gegebenenfalls etwas heißes Wasser nachfüllen (Linsen sollten ca. 1cm bedeckt sein).

    9. Kartoffel- und Karottenwüfel, 1 TL Salz, 1 TL Pfeffer, 1 TL Majoran, 1 Dose stückige Tomaten, 1 Prise Zucker zu den Linsen geben.

    10. Topf schließen, erneut erhitzen, bis der 2. Ring erscheint.
    Dann ca. 4 Minuten garen, abkühlen und öffnen.

    11. Nach Geschmack abschmecken, 1 EL Crème fraîche und Cabanossi-Würfel zugeben, fertig.

  3. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Hi McFly, vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich sehr zu lesen, dass Du a) Spaß mit dem Rezept hattest, b) die Anbrenn-Klippe gekonnt umschifft hast und dann noch c) ein offensichtlich essbares Ergebnis erzielen konntest. Herzlichen Glückwunsch! 🙂
    Dank auch für deine Verfeinerung der Flüssigkeitsangaben. Das dürfte ähnlich Wagemutigen eine tolle Hilfe sein!
    Viele Grüße vom Bodensee
    Jörg

  4. McFly sagt:

    Hi,

    supi rezept, habs gerade gekocht und kann mich kaum noch bewegen weil ich so viel gefuttert hab 😉
    Wg. bedenken dass es anbrennt hatte ich bereits 0,75l Brühe genommen und nach dem ersten Durchgang noch ca. 0,5l nachgekippt, da das Wasser schon fast komplett weg war, beim nächsten mal nehm ich gleich 1,2l.

    Gruß,
    McFly

  5. Dilettant sagt:

    Bilde mir ein, dazu bei ein paar angebrannten Kochereien im Schnellkochtopf, etwas Grundsätzliches erkannt zu haben: Es passiert bei stärkehaltigem, stark aufquellendem Kochgut. Die Stärke nimmt das Wasser auf; es gibt in der Nähe des heißen Topfbodens keine Möglichkeit zum Wärmeaustausch durch Konvektion von Wasser mehr; die stärkehaltige Schicht am Boden brennt an; oberhalb davon reicht die weitergeleitete Wärme nicht mehr aus, um Dampfdruck zu erzeugen. Frage was getan werden kann? 1) Kontrolle, ob Energiezufuhr und Dampfdruchanzeige passen, wenn nicht? 2) solange Wassr zugeben, bis Kochgut so flüßig, daß Kovektion wieder möglich oder ohne Druck Kochgut bei milder Hitze normal bis zum Garwerden ausquellen lassen.

  6. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Es sind mitunter die kleinen Details, die das Kochen mit dem Schnellkochtopf so abwechslungsreich machen. 😉

  7. sofasurfer sagt:

    hallo,
    lustiger weise,ist es mir heute auch pasiert ,daß sich beim zweiten durchgang kein druck aufbauen wollte,hat auch überall rausgezischt aber kein druck,ich habe aber rechtzeitig bemerkt das der hebel am griff auf öffnen stand und nicht auf schliesen.

    lg
    sofasurfer

  8. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Ähm … ja … natürlich. Aber als Ing. muss ich immer erst ausprobieren und wenn es dann nicht geht hilf u.U. ein Blick ins Manual oder die Gebrauchsanleitung. Da gebe ich dir völlig recht, werter Nachleser. 🙂

  9. Nachleser sagt:

    Manchmal lohnt es sich in die Gebrauchsanleitung des Schnellkochtops zu schauen. Nach dem wir auch leicht angebrannte Linsen hatten, habe ich dort gelesen, daß man auf den Druckanzeiger achten muß und ihn nicht ganz hochkommen lassen darf.

    Der Nachleser

  10. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Einspruch mit Vorbehalt stattgegeben!
    Der Vorbehalt lautet: Im Rezept steht, dass die Cabanossies optional sind. Das bedeutet im Sinne des Wortes sozusagen, man kann sie hinzufügen, muss es aber nicht. Ich muss die Szene in dem Rezept wohl noch etwas ausfeilen. Mir schwebt da so etwas vor wie: Frau will vegetarisch essen, der Rest der Familie lechzt nach Fleisch. Folglich wird diese Suppe gekocht und Cabanossies werden separat dazu gereicht. Das wird beiden Seiten gerecht. Ein salomonischer Kulinarspruch! Die Szene wird ein Bombenerfolg, weil sie gekonnt die Diskriminierung von Vegetariern und Nichtvegetariern umschifft.

  11. … einen Einspruch, euer Ehren:
    Cabanossi würde ich spontan *nicht* als vegetarisch einordnen …

    Grüße,
    der Mechatroniker

  1. 4. Oktober 2010

    […] Wie angenehm ist da doch das Kochen mit dem Schnellkochtopf. Gut – die Hersteller sagen immer, dass der Schnellkochtopf nur bis maximal 2/3 (in Worten: zwei Drittel) mit Wasser gefüllt werden soll. Aber das gilt eigentlich nur für die Herstellung von Suppen und Eintöpfen. Differenzieren muss der Schnellkochtopf-Koch noch nach der Art des Gemüses! Erbsen und Bohnen zum Beispiel produzieren eine gehörige Menge “Schaum”, der im Schnellkochtopf Platz braucht. Linsen auch. Wobei Linsen ein eigenes Thema sind, wie ich leidvoll erfahren musste. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.