Rouladen im Schnellkochtopf

Rouladen im Schnellkochtopf

Ich liebe Rouladen. Auch aus dem Schnellkochtopf. Gut gefüllt mit Paprikawurst, Gürkchen und ein wenig Speck. Eingestrichen mit Senf, dem Bautzener natürlich. Dazu Kartoffeln und Sauerkraut. Mein Magen stimmt sofort eine Sehnsuchtsarie an.

Leider stehen einige Personen aus meinem sehr persönlichen Umfeld nicht so sehr auf Rouladen, weshalb ich wesentlich öfter Gulasch als Rouladen mache. Das Gulasch lieben sie, Rouladen nicht. Aber ich habe bereits Rouladen im Schnellkochtopf fabriziert – sie waren köstlich. Es ist keine übrig geblieben. Wie ich diese Schnellkochtopf-Rouladen gekocht habe, davon handelt dieses Rezept für klassische Rouladen.

Wenn du erfahrene Rouladen-Hersteller fragst (Mutter oder Vater zum Beispiel) so wirst du Zubereitungszeiten jenseits der 2 Stunden – Grenze zu hören bekommen. Ich zeige dir jetzt, wie du die Rouladen im Schnellkochtopf in 45min hinbekommst – inklusive Vorbereitung!
[Falls du kein Freund vieler Wort bist: zur kurzen Version des Rezepts geht es hier entlang …]

Zutaten für Rouladen im Schnellkochtopf

  • 6 Rouladen (oder rechne pro Mann 2 Rouladen; alle anderen je eine. 😉 )
  • Öl
  • 4 Zwiebeln
  • Senf; den einzig wahren Senf: Bautz´ner Senf scharf
  • 1/2 l Rotwein (trocken)
  • Gemüsebrühe
  • 1 Suppengrün (oder wahlweise 2 Karotten, etwas Sellerie, 1/2 Stange Lauch)
  • Salz, Pfeffer (ganz und gepulvert), Paprika, 1 Lorbeerblatt, 3 Wacholderbeeren, 2 Pimentkörner
  • Gewürzgurken (Cornichons)
  • 2 Paprikawürstchen (oder “Knacker” wie die Dinger im Osten heißen)
  • Kartoffeln
  • Sauerkraut
  • Lust am Kochen

 

Zunächst säuberst du die Arbeitsfläche oder nimmst gleich ein großes Küchenbrett. Um dieses herum drapierst du nun 1 Küchenmesser, den Senf, einen Teelöffel, Salz und Pfeffer, die Paprikawürstchen und die Gewürzgurken. Außerdem ist es hilfreich gleich nach Rouladennadeln zu schauen und diese durchzuzählen. Wir brauchen pro Roulade 2 Nadeln.

Wir schnappen uns den Teelöffel und hauen große Senf-Kleckse auf die Rouladen. Mit der Rückseite des Teelöffels streichen wir den Senf gleichmäßig über die gesamte Rouladenfläche. Dann salzen und pfeffern wir das ganze großzügig. Eine Mengen-Empfehlung ist schwer zu geben: nimm mal nen halben Teelöffel Salz und nen halben Teelöffel Pfeffer pro Roulade. Damit machst du erst mal nichts verkehrt. Wichtig ist nur, dass du Salz und Pfeffer gut auf die Roulade verteilst.

Nun schneidest du ein Stück Paprikawurst ab – etwas kleiner als die Breite der Roulade. Das Stück legst du an das schmalere Ende der Roulade. Eine Gewürzgurke gesellt sich munter dazu. Ich überlasse es dir, ob du das Gürkchen ganz lässt oder in Streifen schneidest. Ich mache immer letzteres.
Das machst du nun für jede Roulade so.

Jetzt wickelst du die Roulade auf – beginnend von der Seite wo die Wurst und Gurke lagert. Wickel nicht zu fest und nicht zu locker. Probiere es aus und du wirst automatisch merken wo das richtige Maß der Wickelstärke liegt. Glaube mir! Ist die Roulade vollständig aufgewickelt, fixiere die Enden mit je einer Rouladennadel. Stich dazu die Nadel nicht durch die ganze Roulade, sondern nur durch eine Lage Fleisch. Ziehe dann das Fleisch mit der Rouladennadel etwas nach oben und versenke die Rouladennadel im Körper der Roulade. Das Ergebnis: die Enden der Roulade sind nicht mehr offen, sondern geschickt verschlossen worden. (Hinweis an mich: Hier muss ein Lehrfilm her.)

Damit sind die Vorbereitungen fast abgeschlossen. Vor dir liegen nun 6 würzige, erwartungsvolle Fleischrollen.

Jetzt greifen wir zur Schnellbratpfanne oder den Schnellkochtopf. Ich habe ja bekanntermaßen ein Schnellkochtopf-Set von Fissler, bestehend aus Schnellkochtopf und Schnellbratpfanne. Meines ist so alt, das gibt’s gar nicht mehr. Daher habe ich mal auf einen adäquaten Ersatz verlinkt. Die Rouladen mache ich in letzterer. Gib gut 3 EL Öl in die Pfanne (noch besser ist Butterschmalz, unter uns gesagt) und starte die Energiezufuhr. Ist das Bratfett heiß, legst du die Rouladen in die Schnellbratpfanne. Das zischt und dampft wie ein Geysir. Tut es das nicht, war das Öl nicht heißt genug. (Deshalb prüft man vorher ob das Öl heiß ist. Nimm dazu ein Messer, halte das kurz unter den Wasserhahn und lass einige wenige Tropfen in das Öl fallen. Tanzen die Tröpfchen in wilder Ekstase, ist das Öl bereit!)

Die Rouladen werden nun scharf angebraten. Scharf anbraten heißt, dass die Rouladen bei voller Hitze gebraten werden. Das ist richtig, richtig heiß. Das erfordert deine ungeteilte Aufmerksamkeit. Braten, wenden, braten, den Wein aufmachen. Weiter braten und wenden. Wenn sich am Boden festere Ablagerungen bilden ist das kein Grund zur Besorgnis. Dieses “angebratene” kocht sich gleich von allein los. 🙂 Nur schwarz sollte es nicht werden. Ein guter, nicht zu weicher Bratenwender leistet gute Dienste in dieser Phase.

Bevor nun alle Seiten der Rouladen ihren fleischfarbigen Teint verloren haben, schmeißt du die zerkleinerten Zwiebeln mit in den Schnellkochtopf (oder die Schnellbratpfanne, jaja). So dünsten diese gleich mit. Das erfordert jedoch noch einmal höchste Konzentration, denn Zwiebeln neigen zum anbrennen in heißem Öl wie nichts anderes.

Sind die Rouladen ringsherum schön braun, halte dir die Augen zu und kippe eine halbe Flasche Rotwein in den Schnellkochtopf. Das mit den Augen ist nur zum Schutz für empfindsame Naturen. Kenner probieren den Rotwein während der Anbratphase. Wir lassen den Rotwein im Topf etwas einkochen (und im Kochkörper herumplätschern). Dann nehmen wir den Schnellkochtopf kurz von der heißen Feuerstelle.

Sortiere die restlichen Gewürze: Wacholderbeeren, Pfefferkörner (so 4 Stück), Pimentkörner, Lorbeerblatt. Nimm das Suppengrün, reinige es und wirf es zu den Rouladen. Hau die Gewürze gleich hinterher. Prüfe, ob die Rouladen gut bedeckt sind. Mit Flüssigkeit! Wenn nicht hilf mit etwas Wasser nach. Ein Esslöffel Gemüse- oder Delikatessbrühe findet sich auch in der Schnellbratpfanne wieder.

Das war’s. Den Rest übernimmt der Schnellkochtopf. Die Rouladen dürfen nun für 25min so richtig unter Druck geraten. Die Zeit beginnt ab erreichen der 2. Garstufe oder des 2. Druckrings.

25 Minuten sind eine lange Zeit, wenn man einen Kochtopf bewachen muss. Plus Zeit für das “Druckabbauen” 30min, die wir anders nutzen. Erstens musst du den Schnellkochtopf nicht bewachen und zweitens wolltest du noch Kartoffeln und Sauerkraut machen! Also ran, an die Beilagen!
Tipp: Diese Zeit der Beilagenherstellung (Sauerkraut kochen, Kartoffeln schälen, waschen und kochen) kann man sich durch Genuss des verbliebenen Rotweins angenehmer gestalten!

Nach 30min fahren wir das unter dem Schnellkochtopf arbeitende Atomkraftwerk runter und warten, bis sich der Druck verzogen hat. (Du kannst das beschleunigen: Öffnen eines Schnellkochtopfs). Öffne den Schnellkochtopf oder die Schnellbratpfanne und fische die Rouladen raus. Lege sie auf einen großen Teller. Greif dir einen weiteren Topf und ein Küchensieb, lege das Küchensieb auf den leeren Topf und kippe die Rouladenbrühe durch das Sieb in den Topf. Ein kleiner Kniff und wir sparen uns das mühsame Herausfischen der Wacholderbeeren, Pimentkörner und der anderen Sachen. Das Gemüse pressen wir mit Hilfe einer Gabel locker durch das Sieb aus. Wir verschwenden keinen Tropfen! Der Siebinhalt wandert in den Biomüll. Das Sieb selbst nicht!

Nimm dir eine Tasse, schmeiße 3-4 TL Mehl rein, lasse die Tasse halb voll mit Wasser laufen und vermische das Wasser-Mehl-Zeug mit einer Gabel! Ich verstehe bis heute nicht, warum dazu viele den Löffel nehmen. Mit der Gabel funktioniert das viel besser!

Lass die Soße aufkochen und wenn sie kocht (das ist wichtig!) kippe langsam die Mehlbrühe dazu, in des du fleißig die Soße verrührst. Du wirst merken, dass die Soße dabei dicker wird. Je eifriger du die Mehlbrühe verquirlt hast, je fleißiger du die Soße umgerührt hat,  desto weniger wird dir die Soße dabei verklumpen.
Tipp: Du kannst auch Stärke dazu nehmen. Bei der riskierst du zwar nicht das Verklumpen der Soße oder Mehlklümpchen in selbiger, aber du könntest bei Einsatz von zuviel Stärke in die Gefahr geraten, Rouladen-Gelee herzustellen. Lass dich nicht abschrecken – diese Erfahrung muss jeder mal machen. (Ich schließe mich da nicht aus. Es gibt leider keinen Film darüber, wie ich ausgeschaut habe, als meine erste “verstärkte” Soße eine ganz und gar ungewollte Konsistenz bekam. 😉 )

Lege die Rouladen zurück in die Soße und halte diese warm.

Sind die Kartoffeln fertig? Das Sauerkraut auch?

Na dann – wohl bekomms!

Rouladen im Schnellkochtopf – die FAQ

Warum kommt in dem Rezept kein Speck vor?
Ich tippe mal darauf, dass erfahrene Rouladenbräter sich diese Frage bereits gestellt haben. Meine Antwort: Weil ich Speck in Rouladen nicht so mag. Als Ersatz nehme ich die Paprikawürstchen. Ich liebe es, dieses aus der Roulade zu wickeln und dann so zu essen. Fantastischer Geschmack!

Noch ein Wort zu den Gewürzgurken. Ich gab in den Zutaten an, dass ich dazu diese Cornichons nehme, die es im Supermarkt gibt. Es hat sich nämlich durchgesetzt, keine herkömmlichen Salatgurken für Rouladen zu nehmen. Da liegt meiner Meinung nach daran, dass bei der Verwendung von Salatgurken

  • die Rouladen riesig sein müßten
  • dies gigantische Schnellkochtöpfe oder Schmortöpfe nach sich ziehen würde
  • die Rouladen nicht so gut schmecken würden.

Hast du dich eigentlich auch schon mal gefragt, was diese Cornichons für ganz spezielle Gurken sind? Ja? Hier ist die überraschende Antwort auf deine Frage: Die französische Bezeichnung für Gewürzgurken ist Cornichons. Aber: Die besten Gewürzgurken kommen aus dem Spreewald und nicht aus Frankreich. Punkt.

Nachtrag: Wenn du die Chance hast, feine Rouladen vom Metzger zu bekommen, dann reichen 20min im Druckmodus völlig aus. Danke für den Hinweis von Dagmar.

Rouladen im Schnellkochtopf

13. Februar 2011
: 20 min
: 25 min
: 45 min
: leicht

Ich zeige dir, wie du die Rouladen im Schnellkochtopf in 45min hinbekommst - inklusive Vorbereitung!

By:

Ingredients
  • 6 Rouladen (oder rechne pro Mann 2 Rouladen
  • alle anderen je eine.
  • ) )
  • Öl
  • 4 Zwiebeln
  • Senf - den einzig wahren Senf: Bautzner Senf scharf
  • 1/2 l Rotwein (trocken)
  • Gemüsebrühe
  • 1 Suppengrün (oder wahlweise 2 Karotten, etwas Sellerie, 1/2 Stange Lauch)
  • Salz, Pfeffer (ganz und gepulvert), Paprika, 1 Lorbeerblatt, 3 Wacholderbeeren, 2 Pimentkörner
  • Gewürzgurken (Cornichons)
  • 2 Paprikawürstchen (oder Knacker wie die Dinger im Osten heißen)
Directions
  • Step 1 Rouladen mit Senf bestreichen, salzen, pfeffern
  • Step 2 Nach Lust und Laune bestücken: Gürkchen, Speck, Paprikawürstchen
  • Step 3 Rouladen zusammenrollen und mit Rouladennadeln verschließen
  • Step 4 Rouladen im Schnellkochtopf von allen Seiten scharf anbraten
  • Step 5 Mit Rotwein löschen
  • Step 6 Schnellkochtopf verschließen und 20-25min auf Garstufe 2 werkeln lassen.
  • Step 7 Abdampfen, Rouladen entnehmen und die Soße abschmecken und andicken.

Das brauchst du für dieses Rezept:



21 Kommentar(e) zu “Rouladen im Schnellkochtopf”

  • Hallo Tina!

    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Es freut mich sehr zu lesen, dass dir meine Seite gefällt und hoffe, dass du genügend Stoff findest, um deinen Fissler auszureizen. 🙂
    Der Tipp mit dem zweigeteilten Kochen der Rouladen ist saugut! Danke dafür.

    Viele Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Hallo Jörg,

    deine Seite war die erste, die quasi komplett verschlungen habe, als bei mir ein SKT (Fissler) eingezogen ist. 😉 Ein großes Dankeschön dafür!

    Ich koch gerade mal wieder deine Rouladen nach, und habe dein Rezept ein wenig abgewandelt. Eigentlich nur deine Zubereitungsart. Ich koche die Rouladen zweimal zehn Minuten, und beim ersten Öffnen setze ich noch die Kartoffeln oben drauf. Spart Abwasch. 😉

    Liebe Grüße an den Bodensee aus dem Eichsfeld und ein schönes Wochenende,
    Tina

  • Holla Uwe!
    Vielen Dank für den hilfreichen Tipp und die Angaben zum Gefahrenpotential des beschriebenen Vorgehens mit einem Miniquirl. Das sollte mögliche Nachahmer zur Vorsicht gereichen. 🙂
    Grüßle vom Bodensee
    Jörg

  • Zitat: Nimm dir eine Tasse, schmeiße 3-4 TL Mehl rein, lasse die Tasse halb voll mit Wasser laufen und vermische das Wasser-Mehl-Zeug mit einer Gabel!

    1. Erst das Wasser, dann die Säure ….(Tipp aus dem Chemie-Unterricht)
    2. Ich nehme ‘nen Miniquirl. Daumen oben auf den Quirl gelegt, beide Hände an den Quirlstiel und los geht das Gerubbel, wie beim Feuer machen. Aber Vorsicht!!!! Zu lange oder schnell Rubbeln könnte unangenehm werden:
    1. Handflächen werfen Blasen
    2. Holzstiel fängt Feuer
    3. Wasser fängt an zu kochen

    MfG Ein Fan und Nachahmer

  • Holla Heidrun,
    vielen Dank für das Lob und den Tipp mit dem Suppenfleisch. Muss ich mal ausprobieren, wenn ich viel Hunger habe. Jetzt wo das Gros meiner früheren Mitfleischfresser, in das vegetarisch-vegane Lager abgedriftet ist, muss ich ja immer alles allein aufessen. Es gibt schlimmeres, würde ich sagen. 😀
    Kulinarische Grüße aus dem sonnigen Schnellkochtopf … ähm … vom sonnigen Bodensee
    Jörg

  • Hallo Schnellkochtopf, wollte nur mal gucken bei google, ob es noch mehr Leute gibt, die ihre Rouladen im SKT machen.
    Bin sofort bei dir hängengeblieben und musste beim Lesen unentwegt grinsen. Schlage vor du schreibst Kurzgeschichten – Talent haste – echt.
    Weißte, ich schmeiß noch ein Stück Suppenkochfleisch (schön fett) einfach in die Rouladen bevor ich den Topf schließe. Ach ja und zum Mehl ist zu sagen, probier mal Instantmehl. Das klumpt nie. Damit paniere ich auch. Gibts von KATHI, Aurora und wie die alle heißen. Schönen 3. Advent aus Suhl.

  • Lieber Rezeptesucher,
    ehrliche Worte sind – auch wenn das Wort “Geschwafel” darin vorkommt – mir willkommen. Es ist nur so, dass ich meine Rezepte mitnichten als Geschwafel bezeichnen würde, sondern vielleicht eher als etwas ausschweifend geschriebene Kochanleitungen. Jedoch – und da gebe ich dir gewissermaßen Recht – sind die Rezepte nicht gerade Profis geeignet, die mal eben schnell etwas nachschlagen wollen. Ich hoffe dennoch, dass du die von dir gesuchte Kochzeit hier finden konntest und ich dir damit helfen konnte. 🙂
    Liebe Grüße
    Jörg

  • Leider stolpere ich immer wieder über Ihre Seite, wenn ich auf der Suche nach, Kochzeiten im Schnellkochtopf bin.
    So ein Geschafel, ehrlich.

  • Hey Jörg! Vielen Dank für Deine coole Seite! Auf der Suche nach Rouladen -Schnellkochtopf – Rezepten.:D…bin ich auf Deine Seite gestoßen -> und sofort drauf hängen geblieben! Super lustig geschrieben, wir haben Dein Rezept gerade nachgekocht. Echt genial! Kannst Du uns in Zukunft Menüvorschläge mit passendem Rezept auf meine Email schicken? 😀 Liebe Grüsse, die Krissi

  • Hallo Andrea,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Das hier ist mein Blog! 🙂 Ok … eines von einigen. Kennst du auch http://ichkochwas.de ? – Man benutzt ja nicht immer den Schnellkochtopf. 😉
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Das war so lustig zu lesen! Und geschmeckt hat es auch noch! Kochen mit guter Laune!Wie wäre es mit einem eigenem Blog

  • Hallo Caro!
    Vielen Dank für deinen euphorischen Kommentar! Meine besten Glückwünsche zu deinem Schnellkochtopf und zu den Rouladen! Gell, die sind der Hammer! Und so einfach!
    Was das Gulasch angeht und wie wir dieses essen: wir essen es mit Messer und Gabel von einem Teller! Wenn ich aus den Resten eine Gulaschsuppe machen sollte (falls jemals Reste vom Gulasch überig bleiben), dann essen wir diese dann aus tiefen Tellern mit Löffeln. Ich hoffe, dass ich deine Frage damit ausreichend beantworten konnte.
    Ach …. du hast nach der Beilage gefragt?
    Das kommt auf die Tagesform drauf an: entweder mit Salzkartoffeln und dazu noch Sauerkraut oder aber mit Nudeln. Geht auch prima. Wenn auch ohne Sauerkraut dann. 🙂

    Sonnige Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Hallo Jörg, vielen Dank für dieses total einfache und super leckere Rezept! Wir haben zu Weihnachten einen tollen Fissler SKT bekommen und bei der Suche nach Rezepten bin ich auf deine Seite gestoßen. Letztes Jahr hatte ich mich an Rouladen im Schmortopf gewagt, was jedoch nicht ganz so lecker war, wie ich die Roualden sonst von meinem Vater kenne. In der Fissler Anleitung steht drin, dass man Rouladen im SKT machen kann, sonst wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen. Aber es ist echt kinderleicht und das Fleisch herrlich zart. Wird es jetzt auf jeden Fall öfter geben 😉 morgen Versuch ich mich an dem Gulasch Rezept von dir und ich erwarte, dass es super lecker wird! Womit esst ihr denn Gulasch?
    Liebe Grüße aus Unterfranken
    Caro

  • Hallo rolala (interessanter Name 😉 ),
    vielen Dank für deinen Kommentar. Zu deiner Sauerkrautbemerkung muss ich sagen, dass zu Rinderouladen grundsätzlich Rinderrouladen gehören; alles andere ist optional und variierbar nach dem Vorlieben der wehrten Esser. Da dürfen es u.U. auch grüne Klöße sein. Als toleranter Schnellkochtopfgucker akzeptiere ich solche erstaugenblicklich merkwürdige Dinge wie grün angemalte Klöße. Hast du davon ein Bild für mich? Wäre super.
    Wasabi-Paste klingt ebenfalls vortrefflich. Obwohl auch grün stelle ich mir vor, dass bei reichlicher Nutzung die Farbe der mutigen Esser eher ins rot tendieren dürfte. Allein die Vorstellung lässt mich daran denken, bei den nächsten Rouladen ein zwei Wasabi-Rouladen unterzumischen. 😀 Wird bestimmt lustig …
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg
    Wenn du Spaß am kochen hast werde doch einfach Fan auf Facebook: https://www.facebook.com/ichkochwas.de 😉

  • Hallo Jörg, danke für Dein Rezept. Wollte eigentlich nur die Garzeit googeln 🙂 Aber zu Rinderrouladen kannst Du doch kein Sauerkraut machen! Dazu muss Rotkraut und, nun ja, grüne Klöße. Habe letztens statt Senf Wasabi-Paste genommen und ist auch gut angekommen 🙂
    Liebe Grüße
    PS: Finde ich klasse, dass es am Bodensee Bautzner Senf gibt. Ist wirklich der beste!

  • Erprobte Garzeit für den Nutricook: 15 Minuten in den Timer eingeben, zzgl. die 10 Minuten des automatisch ablaufenden Schongargangs (beinahe hätte ich Schonwaschgang geschrieben :-))

  • Hallo susa, vielen Dank für deinen Kommentar und hilfreichen Tipp, der – ich gebe es unumwunden zu – weniger gefährlich ist, als mein Spratzeltest. 🙂 Allerdings macht mir das Spartzeln enorm viel Spaß. Aber ich werden bei der nächsten Gelegenheit deinen Tipp ausprobieren. Vielen Dank noch einmal und liebe Grüße vom Bodensee.
    Jörg

  • Ob das Öl heiß genug ist, kann man auch etwas gefahrloser testen: Tunke das Ende eines Holz!löffels in das Fett. Steigen Blasen auf, ist das Fett heiß genug!

  • Hallo Jörg,

    in den Rouladen war nicht nur Poetik. So wie wir beim Essen gestrahlt haben, war definitiv auch ein Atomlager im Schnellkochtopf.
    Aber Spaß beiseite, die Angst vor diesem Monstrum an High-Tech-Topf habe ich durch deine Website verloren und suche nun ständig nach neuen Rezepten für die künftig oppulenten Wochenendmenues.

    P.S. @ Anna:
    Auch wir haben die Rouladen (es wurden irgendwie 12 an der Zahl) – wie von Jörg beschrieben – zunächst in einer Pfanne angebraten, dort abgelöscht, die Rouladen dann im SKT aufgeschichtet und die ganze Suppe aus der Pfanne in den SKT befördert. Dazu dann Gemüse, Gewürze, Flüssigkeit gegeben, den SKT geschlossen und die Rouladen 30 min gekocht.
    Ist immer noch ein Gedicht!!!

    Liebe Grüße

  • Hi Mylady,
    es freut mich ungemein zu lesen, dass mein Rouladen-Rezept sozusagen über einen poetischen Kern verfügen, den offenzulegen dir gelungen ist. Vielen Dank für dein Feedback.
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Wir haben gestern die Rouladen nachgekocht, allerdings mit Rauchfleisch statt Paprikawürstchen (mein Mann verträgt kein Schwein).Das Gemüse haben wir nicht ausgesiebt, sondern püriert. Dazu gab es panierte Kohlrabi, ein klassisches Kartoffelgratin und einen trockenen Dornfelder.
    Ein Gedicht!!!!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.