Spargelzeit naht – Spargel im Schnellkochtopf?

Spargelzeit naht – Spargel im Schnellkochtopf?

Die Spargelzeit naht. Ich möchte es ja kaum glauben, aber es ist tatsächlich schon wieder soweit. Der Spargel wird gestochen (aua) und erfreut uns Hobbygourmets mit leckeren Zubereitungsarten. Bevor ich nun gleich die Frage aller Fragen stelle und auch versuchen werde, eine Antwort zu geben, möchte ich zunächst ein wenig Informationen rund um den Spargel zusammentragen. Falls du nicht weißt, welches nun die Spargel-Frage Nummer ein ist … Natürlich: Kannst du Spargel im Schnellkochtopf kochen? Die Antwort kommt weiter unten.

Spargelzeit – der Spargel ist soweit

Für viele Menschen ist es verwunderlich, dass es neben dem gemeinen “Spargel im Glas” oder dem “Spargel in der Dose” tatsächlich den frischen Spargel gibt. Sogar in grün oder weiß. Diese Verwunderung krabbelt alle Jahre wieder so zwischen Ende April und Juni aus der Versenkung. Dann ist nämlich Spargelzeit. In dieser Zeit wird der Spargel “gestochen”. Das klingt ziemlich martialisch, aber das Spargelstechen ist kein blutiges Gewerbe. Beim Spargelstechen wird vielmehr mit Hilfe eines Spargelstechers der Spargel aus der Erde geholt. Spargel ist nämlich ein Wurzelgemüse und damit man die Wurzel nicht durch umwälzende Erdarbeiten freilegen muss, wird ein langer schraubenzieherartiger Spargelstecher genutzt. außerhalb der Spargelzeit kann man den Spargelstecher als Unkrautwaffe im Garten verwenden. Vielleicht rührt daher die Verwandschaft mit dem gemeinen Löwenzahnstecher.

Spargelstechen – Spargelstecher

Das Spargelstechen indes ist nicht so beliebt, denn Spargelstechen ist eine mühsame Arbeit. Es gab mal nen Tatort im Millieu der Spargelstecher – die sahen selbst im Film alle ziemlich fertig aus. Stupidedia hat das Spargelstechen recht anschaulich beschrieben:

Spargelstechen ist eine Tätigkeit, die meistens von Osteuropäern ausgeführt wird. So ist damit zu rechnen, dass ein Spargelstecher, mit ziemlicher Sicherheit ein Osteuropäer ist. Im Umkehrschluss gilt das aber nicht: Ein Osteuropäer ist nicht mit ziemlicher Sicherheit ein Spargelstecher, wenn auch sehr wahrscheinlich, zumindest wenn er hier ist.

Im niveaubelasteten Sprachgebrauch wird Spargelstechen auch als Pimpern verstanden.

Weißer Spargel – grüner Spargel

Ich habe ja bereits anklingen lasse, dass es weißen und grünen Spargel gibt. Warum? Der Unterschied ist ganz einfach erklärt: der weiße Spargel wächst unter der Erde, dem grünen Spargel gefällt es oberirdisch besser. Da der grüne Spargel so mehr Sonne und Frischluft abbekommt, als sein Albino-Verwandter verfügt der grüne Spargel über mehr Vitamine als der weiße Spargel. Er schmeckt auch intensiver und kräftiger. Allerdings bevorzugen viele Mitmenschen den weißen Spargel – weil er so spargelig schmeckt.

Spargel schälen

Spargel muss vor dem Kochen geschält werden. Zur Spargelsaison ist es aber auf vielen Spargelhöfen so, dass bereits auf dem Hof maschinell vorgeschält werden kann. Zumindest hier am Bodensee ist das so. Das erleichtert das Spargelkochen ungemein. Hast du ungeschälten Spargel schnappst du dir einen Gemüseschäler und schälst den Spargel vom Kopf in Richtung Schnitt. Also von oben nach unten. Profis greifen zum speziellen Spargelschäler. Zusammenfassend kannst du in folgendem Regelwerk mentalen Halt in der Spargelzeit finden:

  • Grüner Spargel muss nicht geschält werden.
  • Weißer Spargel muss geschält werden.

 

Spargel kochen

Der geschälte oder ungeschälte Spargel wird in reichlich Wasser mit Salz, Butter und etwas Zucker gekocht. So nach 15 – 20min Kochzeit ist der Spargel soweit – dann ist er weich. Ist er auch nach 30min noch nicht weich prüfe ob du nicht vielleicht Holz kochst! Testen kannst du den Spargel mit einer Gabel, die du leicht aber mit Bestimmtheit in den Spargel stechen kannst. Bei zuviel Widerstand ist der Spargel gut für kräftige Hauer und Kiefer; das Gros der Spargelesser bevorzugt den Spargel jedoch weich, aber nicht zerkocht. Hier hilft nur probieren.

Da Spargel aber doch recht lang ist, scheitert das Kochen oft schon am entsprechenden Kochtopf. Findige Kochköpfe haben dafür entsprechende Spargelkochtöpfe entwickelt. Ich erinnere mich gerade daran, dass ich mal dazu einen Artikel verfaßt hatte: Spargelzeit mit Silit. Eine gute Einführung in das rechte Spargel-Equipment.

Spargeltopf von WMF
Spargeltopf von WMF

Spargel lagern

Oft kauft man mehr Spargel als man auf einmal essen kann. Was machst du nun mit dem “überschüssigen” Spargel?
Du kannst den Spargel gut und gern bis zu 3 Tage lagern. Damit der Spargel nicht austrocknet und sich damit der Konsistenz von Holz nähert wickelst du den Spargel in ein feuchtes Küchentuch. So hält sich Spargel am Besten. Allerdings solltest du zusehen, den Spargel innerhalb der 3 Tage auch zu essen. Und bis zum Verzehr das Küchentuch feucht hältst. Ansonsten hast du ziemlich teuren Biomüll gekauft.
Andererseits kannst du den Spargel aber auch einfrieren. Dazu muss der Spargel geschält, geköpft und entfußt werden. Also oben und unten abschneiden. Dann ab in die Gefriertruhe. Gelüstet es dich im Herbst dann nach Spargel schmeißt du den gefrorenen Spargel einfach in heißes Wasser und kochst gleich los. Auftauen ist blöd bei Spargel!

Soviel Weisheit zum Spargel, der Spargelzeit und dem Spargelstechen soll erstmal reichen. Hast du noch Fragen oder Anregungen zum Spargel und dem ganzen drumherum in der Spargelzeit?

Wie jetzt?

Ach ja ….

Kann man Spargel im Schnellkochtopf kochen?

Ja – man kann. Auch wenn mich viele jetzt vierteilen oder mit Spargelspitzen bewerfen wollen – Spargel im Schnellkochtopf funktioniert!
Der geschälte Spargel wird in den Schnellkochtopf befördert. Etwas Salz und Zucker dazu. Ein gutes Stück Butter gehört auch rein. Deckel rauf und Zunder unter den Topf. Wenn die zweite Garstufe erreicht ist, nimmst du den Schnellkochtopf einfach von der heißen Herdstelle und läßt ihn abkühlen. Beschleunige das auf keinen Fall durch gieriges Dampfablassen oder den “kaltes Wasser”-Trick. Laß dem Schnellkochtopf einfach Zeit. Der Spargel ist nach dem Druckabbau fertig. Und …. ziemlich oft genau richtig. Ich hätte es nicht geglaubt, kann es aber nun aus eigener Erfahrung sagen.

Gewiss – es grenzt an Wahnsinn, so teures Gemüse in einen Schnellkochtopf zu stecken. Allein die Idee – Spargel im Schnellkochtopf zu kochen – treibt Köche reihenweise in die Kochklappse. Wenn du das nicht probieren willst – es ist kein Verbrechen, Spargel zünftig im Spargeltopf zuzubereiten. Gewiss nicht. Ich mach das auch noch sehr gern. Aber wir sind hier auf einer Schnellkochtopf-Seite und ich kann sagen: Spargel im Schnellkochtopf kochen geht.

Das Spargel auch trotz seines deftigen Preises sehr beliebt ist, gibt es natürlich auch ziemlich viele Spargelbücher. Ich habe keines dieser Werke, aber wenn du eine Empfehlung aussprechen kannst …. 🙂

So – wenn ich jetzt noch was vergessen habe freue ich mich über deine Tipps, Hinweise und Anregungen in den Kommentaren.

 



3 Kommentar(e) zu “Spargelzeit naht – Spargel im Schnellkochtopf?”

  • Hmm. Lebe seit 15 Jahren in Californien und hab noch nie weissen Spargel gesehen ( inklusive WholeFoods und diverser Gourmet geschaefte). Ich liebe weissen und habs mit dem gruenen nicht so.

  • Hi Martin,
    das ganze Jahr weißen Spargel? Ich will ja nicht wissen, wo der herkommt. 🙂 Außerdem: wo bleibt denn da die ganze Vorfreude auf die Spargelsaison. 🙂

  • Ich kann das bestaetigen, der Schnellkochtopf kriegt’s hin. Erst neulich gemacht (hier in USA scheint es sogar weissen Spargel das ganze Jahr durch zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.