Orientalische Bratkartoffeln

Ich liebe Bratkartoffeln. Das muss ich gleich vorweg schicken. Bratkartoffeln eignen sich wunderbar als Beilage für Steaks, Schnitzel, Gulasch, Braten und … einfach fast alles. Selbst mit Spiegeleiern sehen sie gut aus. Dann heißen sie Bauernfrühstück.

Letztes Wochenende grub meine Frau ein Rezept für “orientalische Bratkartoffeln” aus. Ich hatte keine Vorstellung davon, wie das aussehen sollte. Ich war neugierig auf diese Bratkartoffel-Variante. Ich wurde ehrlich überrascht. Im positiven Sinne.

Die Zutaten

(zwei Portionen)

  • 4 große Kartoffeln
  • 1EL Öl
  • 1TL Kreuzkümmel
  • 1TL Korianderkörner (geht auch als Pulver)
  • 2TL Senfsaat (schwarzer Senf; normale Senfkörner gehen auch)
  • 2EL Sesam
  • 1/2TL Kurkuma
  • 1TL gehackte Chilli
  • 2TL abgeriebene Zitronenschale
  • 2EL Zitronensaft
Die Zutatenliste sieht üppiger aus, als sie in Wahrheit ist. Schwarze Senfkörner bekommen Sie im gut sortierten Asiaten. Es versteht sich von selbst, dass die Trägerin des Zitronenschalenabriebs unbehandelt sein sollte. Es sei denn, Sie stehen auf chemische Keulen im Essen.

Die Zubereitung dieser orientalischen Bratkartoffeln nimmt nicht mehr als insgesamt 40min Ihrer wertvollen Zeit in Anspruch. Ein schnelles Gericht.

Bratkartoffeln

Einfache Bratkartoffeln

Orientalische Bratkartoffeln – Episode 1: Pellkartoffeln herstellen

Die Kartoffeln werden in Pellkartoffeln transformiert. Das kann seine Zeit dauern, läßt sich aber durch den Einsatz eines Schnellkochtopfs entscheidend beschleunigen. Außerdem verbessert man so die Öko-Bilanz dieses Rezepts, was dem Geschmack nichts bringt, aber trotzdem ein gutes Gefühl macht. Hier habe ich notiert wie Pellkartoffeln im Schnellkochtopf funktionieren.

Sollte kein Schnellkochtopf zur Hand sein, tut es auch ein normaler Kochtopf. Die Kartoffeln werden gewaschen, in den Topf geworfen, der dann geflutet wird. Ganz ohne Energie gehts nicht, weshalb sich eine Energiequelle unterhalb des Topfes als vorteilhaft erweist. Wenn denn das Wasser mal sprudelt brauchen die Bratkartoffel-Rohlinge noch ca. 20min bis sie weiterverarbeitet werden können.

Die 20min sind vorbei? Sehr gut. Ist das Wasser im Kochtopf heiß? Nein? Sie haben vermutlich vergessen, Feuer unter dem Topf zu machen oder das Cerankochfeld zu aktivieren. Gehen Sie einen Absatz zurück.

Das Kartoffelkochwasser wird weggekippt und durch kaltes Wasser ersetzt. Da die Kartoffeln sehr heiß sind und diese Wärme an das Wasser abgeben, wird das eben benutzte Wasser wieder warm, weshalb wir den Wasseraustausch noch einmal wiederholen. Lassen Sie nun die Pellkartoffeln ca. 1min im kalten Wasser liegen. Wissen Sie wie man diesen Vorgang nennt? “Abschrecken!” – idiotisch, ich weiß.

Sie fragen Sich vermutlich, warum ich mich hier so lange an den Pellkartoffeln auslasse. Ganz einfach: Die Zubereitung der orientalischen Bratkartoffeln wäre sonst in 3 Absätzen abgehandelt. Und wo kämen wir denn hin, wenn hier plötzlich so ein kurzes Kochrezept stehen würde, nicht wahr? Das wäre wider meiner Natur.

Nehmen Sie sich eine Schüssel, ein Brett, ein kleines Gemüsemesser, ein … wie heißt das gleich … Pellkartoffelschäler-Set. Damit gehts am einfachsten. Für die Puristen sei angemerkt: eine normale Gabel und ein Schälmesser tun es auch.

Sind die Kartoffeln richtig abgeschreckt, rammen Sie die Gabel in die Kartoffel. Keine Angst – die Kartoffel schreit nicht. Dann ritzen Sie mit dem Messer die Kartoffelschale an und ziehen diese einfach von der Kartoffel ab. So funktioniert das im Idealfall. Recht häufig aber kommt es vor, dass die Kartoffeln sich nur widerspenstig von ihrer Schale trennen lassen wollen. Das liegt entweder an den Kartoffeln, oder aber am ungenügenden Abschrecken oder das Schälmesser ist stumpf. Das sollte als Ansatz für Lösungsmöglichkeiten reichen.

Schneiden Sie die frisch entkleideten Kartoffeln in Stücke – so Viertelviertel. Kleiner sollte es nicht sein. Lagern Sie die Kartoffelstücke etwas abseits der Kartoffelschalen. Zu leicht gerät sonst was durcheinander. Küchenprofis entsorgen sofort die Schalen in den Biomüll!

Orientalische Bratkartoffeln – Episode 2: Bratkartoffeln braten und würzen

Das Öl wird nun in der Pfanne erhitzt. Während das bisherige Prozedere recht langweilig war, wird’s nun richtig interessant: Legen Sie sich einen Deckel für die Pfanne zurecht. Das ist wichtig! Wenn Sie das nicht machen, werden Sie es gleich bereuen!

Schütten Sie den Kreuzkümmel, den Koriander und die Senfsaat ins noch nicht so heiße Öl. Rühren Sie ein wenig mit dem Kochlöffeln in dem öligen Gewürzgemisch herum. Wenn es auf recht mystische Art und Weise anfängt zu knallen, knallen Sie den Deckel auf die Pfanne. Lauschen Sie. Klingt das nicht herrlich? Dieses Prasseln hat was. (Anmerkung: Wenn Sie den Deckel nicht auf der Pfanne haben, beginnen Sie nun mit dem Reinigen des Herds.)

Die Ursache für das Prasseln kommt von den Senfkörnern. Im Rohzustand sind diese recht hart und körnig. Körner eben. Durch die extreme Hitzebehandlung im heißen Öl platzen die Senfkörner auf. Die dadurch freiwerdende kinetische Energie läßt die Senfkörner hopsen, springen .. ach nennen Sie es wie Sie wollen. Auf jedenfalls reicht diese Energie aus, die aufgeplatzen Senfkörner um die Pfanne herum und noch weiter zu verteilen. Deshalb der energische Deckeleinsatz. Ich versichere Ihnen, dass ich innerhalb dieses Rezept nicht weiter auf physikalische Grundlagen eingehen werde.

Nachdem die Gewürze so ne gute Minute vor sich hin gebrutzelt haben kippen wir den Sesam dazu und lassen ihm wiederum eine bis zwei Minuten Zeit, um ein wenig Farbe anzunehmen. Sie werden beobachten was das bedeutet. Schwarz ist übrigens eindeutig zu viel Farbe!

Die Kartoffeln für die Bratkartoffeln sind gleich dran. Im nächsten Absatz!

Die restliche Zutaten finden sich nun endlich auch in der Pfanne wieder: Kurkuma, Chilli, die Kartoffeln(!), Zitronenschale und der Zitronensaft. Alles rein in die Pfanne. Ab jetzt wird noch etwas gebrutzelt; bis die Bratkartoffeln die Ihnen genehme Färbung angenommen haben.

Mit etwas Salz und Pfeffer schmecken Sie die orientalischen Bratkartoffeln ab und ….. sind fertig.

 

Fazit: Einfach, billig, gesund. Im Geschmack erinnern diese orientalischen Bratkartoffeln an Jamie Olivers “Bombaykartoffeln”.
Wir haben die Kartoffeln ohne alles dazu gefuttert. Ich könnte mir jedoch sehr gut einen Salat oder einen leichten Dipp dazu vorstellen. Auf jeden Fall ist dieses Bratkartoffelrezept sehr, sehr lecker. Probieren Sie es aus und schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.