Bombay-Kartoffeln – indisch vegetarisch kochen nach Jamie Oliver

Kaum gesehen bei Jamie Olivers Twist mußten wir das Rezept für Bombay-Kartoffeln gleich mal ausprobieren. Wir haben es nicht bereut. Unser Dank an Jamie Oliver für das leckere Rezept. Indisch und vegetarisch verspricht dieses Kartoffelrezept scharfen, würzigen Genuß.

Die Zutaten

(für 3-4 Personen)

  • 6-7 große Kartoffeln (festkochend)
  • 1TL schwarze Senfkörner
  • 1TL Curcuma
  • 1TL scharfes Chillipulver
  • 1TL Garam Masala
  • 1/2TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1 Knolle Ingwer (daumengroß)
  • 4 EL Butter
  • 4-5 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Koriander (gerebelt)
  • 4 Tomaten
  • Vorbereitung:
  • Kochzeit:

Das braucht man

Wenn Du besonders viel Glück hast, dann empfehle ich Dir, frischen, grünen Koriander zu besorgen. Das gibt wunderbare Farbnuancen am Ende. Und das Auge ißt ja schließlich mit.

Bombay-Kartoffeln a'la Jamie Oliver mit einem indisch angemachten Quark als Dipp

Bombay-Kartoffeln a’la Jamie Oliver mit einem indisch angemachten Quark als Dipp

Step 1: (5min)
Die Kartoffeln werden zunächst wie Pellkartoffeln behandelt, was soviel heißt wie: Waschen, in einen Topf werfen, den mit Wasser füllen und ab auf den Herd damit. Ca. 25min sind die Kartoffeln nun damit beschäftigt weich zu werden und bedürfen während dieser Zeit nur eines geringen Maßes an Aufmerksamkeit. Man kann lesen gehen, sich Frau und Kindern widmen, oder Rezepte für schnellkochtopf-rezept.de schreiben.

Step 2: (10min)
Die Kartoffeln werden sobald sie relativ weich sind abgeschreckt. Dies geschieht idealerweise durch das Begießen mit kaltem Wasser. Anschließend schält man die Kartoffeln, was wegen des vorhergegangenen Abschreckens sehr leicht von Hand geht. Die Kartoffeln stellen wir nun zur Seite.

Step 2a: (3min)
Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, und nacheinander die Gewürze dazu geben. Yes – Du hast richtig gelesen: Die Gewürze werden in das heiße Fett eingestreut und gebraten. Nicht alle Gewürze! – den Koriander heben wir uns für später auf. Den Ingwer zähle ich zu den Gewürzen. Die Butter nicht, doch die gehört auch in die Pfanne. Dabei heißt es immer schön rühren bis die Pampe in der Pfanne eine recht dunkle, feste Konsistenz erreicht hat.

Step 3: (4min)
Während dessen kann man die Tomate “entstrunken” und zerhacken. Eine Küchenmaschine ist dabei sehr hilfreich. Wenn man diese nicht zur Hand hat (so wie wir), dann viertelt man die Tomaten, gibt sie in eine Schüssel und pürriert das Ganze. Funzt ausgezeichnet!

Step 4: (4min)
Die Kartoffeln werden nun halbiert und dann in Stücke geschnitten. Die Stückchen wandern in die Pfanne und braten dort ca. 5-10min lustig vor sich hin. Dabei werden sie durch gelegentliches Umherschaufeln am Anbrennen gehindert.

Step 5: (3min)
Zuguterletzt (schreibt man das so?) schüttet man die Tomaten, oder das was von ihnen übrig ist, in die Pfanne und vermengt das alles miteinander.

Step 6: (1min)
Den Abschluß bildet das Hinzufügen von gerebeltem oder frischen, gehacktem Koriander. Fertig!
Ist dir was aufgefallen?
Kein Salz. Kein Pfeffer. Ich finde es immer wieder verblüffend, dass man auf diese Gewürze auch verzichten kann.

Fazit: Indisch, würzig, scharf (höllisch – kommt aber auf den Chilli an), lecker, bom … bom … bombastisch. Wir werden auf jeden Fall weitere Rezepte von Jamie Oliver probieren.

Kostenloser Tipp: Je nach Schärfegrad empfehle ich ausreichende Reservoirs an kühlen Getränken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.