Linsensuppe im Instant Pot

Linsensuppe im Instant Pot

Dies ist das erste Rezept, welches ich mit dem Instant Pot gekocht habe. Was sollte ich kochen? Es musste vegan sein, so viel stand fest. Denn mit dieser Anforderung traf ich den kleinsten, gemeinsamen Nenner im Familienfutterbetrieb. Vegan können alle essen, unvegan nicht. Ich machte mich auf die Suche und fand ein einfaches Linsengericht, dessen Zutaten entweder bereits vorrätig oder zumindest leicht zu besorgen waren. Praktisch ist es, im Voraus für mehrere Gerichte bei einem Online-Lieferservice für Lebensmittel zu bestellen, denn dann brauch ich mich nicht abzuschleppen mit den Lebensmitteln. Das stelle ich mir auch spannend vor, da derlei Angebote bisher nicht so üppig gesät sind im Netz. Natürlich müsste ich dann die Lieferzeit einkalkulieren, die sicher mehr als eine Stunde ab Bestellung betragen würde – so in der Provinz am Bodensee. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich entschloß mich kurzer Hand für die Linsen, auch wenn ich weiß, dass ich mindestens einen schiefen Mund ernten würde. Egal. Es sollte die Erstkochung im Instant Pot sein. Ich hatte den Pot organisiert und darum durfte ich bestimmen, was gekocht wird.

Im Netz habe ich schnell gelernt, dass Instant Pot Rezepte wahnsinnig kurz sind, weil sie oft nach dem gleichen Schema wie die sogenannten One-Pot-Rezepte ablaufen:

  1. Zutaten vorbereiten
  2. Zutaten in den Instant Pot werfen
  3. Knöpfe drücken
  4. Essen.

Würde ich diese Reihenfolge bei meinem ersten Kochversuch einhalten können? Finden wir es heraus.

Linsensuppe im Instant Pot

Das ursprüngliche Rezept ist für 4+ hungrige Esser ausgelegt (wie ich letztlich herausgefunden habe).

Die Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Kreuzkümmel (gehäuft)
  • 1 TL Kurkuma (gehäuft)
  • 350 – 400g rote Linsen
  • 400g Blatt-Spinat (TK)
  • Salz
  • 1 Dose gehackte Tomaten (Pizza-Tomaten gehen auch).
  • Vorbereitung: 5min
  • Kochzeit: 20

Du kannst auch pulverisierten Koriander dazu löffeln. Das wird im Ursprungsrezept empfohlen. Ich hatte gerade keinen da. (Gedankennotiz: ich habe immer noch keinen zu Hause!)

Gut – die Vorbereitungen für die Linsensuppe sind übersichtlich. Du musst lediglich die Zwiebel und den Knoblauch schälen und kleinschneiden. Dabei brauchst du keine große Sorgfalt an den Tag legen, denn diese beiden Inkredenzien verkochen eh später.

Kippe ein wenig Öl in den Instant Pot und schalte diesen auf “Sautè”. Damit initialisierst du das Anbraten. Der Instant Pot geht dabei auf mittlere Heizkraft, die auch völlig ausreichend ist. Es dauert ein wenig, bis das Öl heiß ist und du die Zwiebeln/Knoblauch-Stückchen in den Topf schmeißen kannst. Es zischt und brutzelt wie in einem normalen Topf. Ehrlich gesagt war ich erstaunt, wie gut es sich anbraten lässt im Instant Pot. Gut – ich war ein wenig irritiert, dass sich beim Rühren der Innentopf immer ein wenig mitdreht, aber das ist wirklich kein Hindernis.

Sobald die Zwiebeln schön angebräunt und glasig waren, habe ich den IP in den Standby-Modus geschickt. Ich hatte keine Ahnung wie lange ich brauchen würde, um den Rest der Vorbereitungen abzuarbeiten. Es ging schneller als erwartet!

Ich habe die Linsen in den Topf geschüttet, die Gewürze rein gelöffelt, den Spinat hinein gekippt, die Tomatendose entleert und noch ca. 700ml Wasser in den Instant Pot laufen lassen.

Umrühren.

Anschließend habe ich den Deckel ein letztes Mal inspiziert und dann den Instant Pot verschlossen.

Den Button “Manual” drücken. Den Timer auf 10min stellen. So stand’s im Rezept. Habe ich gemacht.

Der Instant Pot zeigt ein gelangweiltes “ON” auf dem Display an. Ich wusste, dass sich daran die ganze “Aufwärmphase” nichts ändern würde. Die Frage war nur: wie lange würde es dauern?

Es dauerte sehr lange und mir dämmerte, dass ich zumindest “heißes Wasser” hätte nehmen sollen! Das ist ein Tipp für das Kochen mit dem Instant Pot: Nimm heißes Wasser! Das reduziert die Anlaufphase für das Kochen enorm.

Irgendwann ging dann der Timer an und zählte den Countdown runter. Nach 10min piepste der Instant Pot und schaltete in den “Keep warm”-Betrieb um. Da es inzwischen viel später als gedacht geworden war, beschleunigte ich den Abdampfvorgang, in dem ich das Ventil immer wieder in kurzen Intervallen auf Abdampfen gestellt habe. Das zischt wie bei einem echten Schnellkochtopf!

Die Spannung stieg immer weiter. Was würden wir im Inneren des Instant Pot vorfinden?

Nachdem sich der Druck komplett verzogen hatte, öffnete ich den Topf …

‘Das ist aber übersichtlich. … Hat eine etwas ungesunde Farbe …. Das ist mehr Brei als Suppe!’, dachte ich in dieser Reihenfolge. Ich verzichte absichtlich auf ein Bild zu diesem Rezept, denn es sah wirklich nicht soooo appetitlich aus. Ich nahm einen Löffel zur Hand und kostete … Kreuzkümmel und Curcuma dominierten den Geschmack. Die Linsen hatten ihre linsenartige Konsistenz weitgehend verloren. Der Spinat zog sich wie grüne Schlieren durch den Brei. Aber alles in allem: ESSBAR! Allerdings musste ich ziemlich nachsalzen; mit Salz wurde der Geschmack immer besser. (Infos zum Hintergrund des Originalrezepts findest du in den Kommentaren)

Da ich eine Suppe versprochen hatte, der Brei aber weit entfernt von einer Suppe war, streckte ich das Kochergebnis meines ersten Kochversuchs mit dem Instant Pot mit Brühe. Das war aber vergebliche Mühe. Die Familie aß die Suppe, indem sie sie auf Toastbrot löffelte. ‘Hey – das ist ein prima Brotaufstrich für Veganer!’, munterte ich die tapferen Esser auf und erntete Augenrollen.

Ok – das also war mein erster Kochversuch mit dem Instant Pot. Das dieser nicht so dolle war, liegt sicher nicht am Topf, sondern eher am Rezept. Ich habe gelernt, dass es sehr verschiedene Meinungen gibt, was den Unterschied zwischen Suppe und Brotaufstrich angeht. Diese Geschichte wird mich aber nicht davon abhalten, den Instant Pot weiter zu nutzen und schon bald wird das nächste Rezept hier erscheinen.

Für die Ungeduldigen an dieser Stelle noch einmal die Vorgehensweise im ToDo-Stil:

  1. Zwiebeln/Knoblauch anbraten (Sautè)
  2. Alle anderen Zutaten in den Instant Pot werfen. Mit 700ml Wasser (oder Brühe) auffüllen
  3. “Manual” drücken; Timer auf 10min.
  4. Abdampfen
  5. Nachwürzen und abschmecken
  6. Essen.

 



2 Kommentar(e) zu “Linsensuppe im Instant Pot”

  • Danke, Joris, für deinen Kommentar. Die Erklärung mit der “Kurzentauglichkeit” ist natürlich richtig. 🙂 Liebe Grüße vom Bodensee, Jörg.

  • Hi,
    schade das dir unser Rezept so nicht optimal gefallen hat! Die Leser sollten aber bedenken, dass es auf unserer Seite um Familiengerichte geht, die vor allem auch für kleine Kinder funktionieren. Die dicke Konsistenz ist bei den ersten Essversuchen mit einem Löffel extrem hilfreich. Salz schmeckt natürlich (fast) immer, aber auch hier gilt für uns: für die Kleinen optimiert, die Großen können nachwürzen 😉
    Wer das Gericht ohne kleine Kinder isst, empfehle ich einen Schuss Balsamico Essig oder frischen Zitronensaft für eine Säurekomponente in dem Gericht (am besten am Teller nach bedarf zugeben). Wer es flüssiger mag, kann wie hier im Text beschrieben Wasser oder einfach mehr gehackte Tomaten zu geben. Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.