Wann ist ein Gulasch ein Gulasch?

Pingbacks

You may also like...

6 Responses

  1. El sagt:

    Die Zwiebel ist die Seele des Gulasch, daher: Genausoviel Zwiebel wie Fleisch, dann wirds was

  2. Jay F Kay sagt:

    Ohren anlegen? Gute Idee, mache ich dann beim Kochen! 😉

  3. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Donnerwetter …. Da lege ich geschwind mal die Ohren an.

  4. Jay F Kay sagt:

    Bei uns gibt es das Menü 18 aus der aktuellen Beef:
    Gang 1: Gebeizte Entenbrust mit Salat von Bergerbsen, Paranüssen und Kugelfeigen
    Gang 2: Gebundene Ochsenschwanzsuppe mit Kleinen Knusperrollen
    Gang 3: Sauerbraten vom Hirschrücken in Schokoladen-Holunder-Sauce mit Chicorée und Buchweizenknödeln
    Gang 4: Orangencremesauce zu Mininapfkuchen mit getrockneten Sauerkirschen und Zedernkernen

  5. Schnellkochtopfkoch sagt:

    Hui – Tokaj als weihnachtliches Menütröpfchen. Was gibt’s denn so leckeres?

  6. Jay F Kay sagt:

    Ich habe in meinem Leben schon viele Arten von Gulasch gegessen. Aber den diversen Gulaschvariationen den Namen zu verweigern, halte ich schon für eine sehr übertriebe und nicht nachvollziehbare Reaktion aus Wien.

    Danke übrigens für den Tipp zum Oremus Tokaj Aszú 3 Puttonyos, den habe ich mir gerade bestellt, da er perfekt zu meinem Weihnachtsmenü passen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.