Das ungefährliche Öffnen eines Schnellkochtopfs

Das ungefährliche Öffnen eines Schnellkochtopfs

Sie haben es fast geschafft. Der Schnellkochtopf lümmelt seit einigen vielen oder wenigen Minuten drückend auf dem Herd herum und die Küchenuhr zeigt an, dass die Innereien des Schnellkochtopfs nun eigentlich gar sein sollten. Aber der Schnellkochtopf pfeift noch immer unbeirrt vor sich hin und Ihnen schwant, dass ein überstürztes Öffnen des Schnellkochtopfs zu ungeahnten Schweinereien an der Küche und Ihnen selbst führen würde. Damit liegen Sie gar nicht so verkehrt. Doch keine Angst: einen Schnellkochtopf öffnen ist einfacher als es schwer ist.

Ungefährlich: So öffnen Sie Ihren Schnellkochtopf

Was passiert, wenn man einen unter Druck stehenden Behälter – ein Schnellkochtopf in Betrieb ist genaugenommen genau so etwas – plötzlich öffnet? Na? Genau. Es ist salopp gesagt unschön. Der Druck ist mächtig sauer, weil er da so in der viel zu engen Kiste ausharren musste und macht sich zu allen Seiten erstmal richtig Luft. Dabei entfalltet selbst der gemeinste Druck ein nicht zu unterschätzendes Zerstörungspotential, welches vor toter Materie ebensowenig halt macht, wie vor lebender. Daher der Ausdruck: blindwütig! Tippe ich mal.

Diesen Ausbruch gefährlicher Kräfte gepaart mit kakaphonischer Disharmonien gilt es zu verhindern.
Genau das haben sich die Hersteller von Schnellkochtöpfen auch gedacht und ein System entwickelt, welches das Öffnen des Schnellkochtopfs verhindert, wenn noch Druck auf dem Kessel ist. Cool, oder? Vergessen Sie die ersten beiden Absätze auf dieser Seite, die Ihnen nur Angst machen sollten. Oder Respekt einflößen. (Das ist mir doch gelungen, oder? Ich habe extra grausig-kraftvolle Worte benutzt.)

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube jeder Schnellkochtopf der heutigen Generation verfügt über diese Art von Schutzmechanismus. Lesen Sie bitte weiter, um zu erfahren wie es Ihnen gelingt, Ihren Schnellkochtopf gefahrlos zu öffnen und an das leckere Innere zu kommen.

Der erste Schritt zum erfolgreichen Öffnen eines Schnellkochtopfs besteht darin, die Energiezufuhr an der Unterseite zu kappen. Mit anderen Worten: Machen Sie die Kochplatte aus. Drehen Sie den (Gas)Hahn zu. Ziehen Sie das Stromkabel. Letztlich ist es egal was Sie tun, es darf lediglich keine Wärme mehr zum Schnellkochtopf gelangen.

Dies interessiert den Schnellkochtopf aber erstmal gar nicht. Denn im inneren des Schnellkochtopfs herrscht immer noch eine ziemlich drückende Atmosphäre.

Der Druck entweicht weiterhin durch das Überdruckventil. Den Gesetzen der Physik folgend erfolgt ein Druckausgleich zwischen dem Inneren des Schnellkochtopfs und seiner Umgebung: also genaugenommen Ihrer Küche, Ihrem Haus, Ihrer Stadt, Ihrem Planeten. Und das braucht seine Zeit, denn es gibt recht wenige Öffnungen durch welche der Druckausgleich stattfinden kann. Immerhin haben wir ja vor dem Kochen dafür gesorgt, dass nirgends Druck einfach so entweichen kann.

Wenn Sie viel Zeit haben, dann überlassen Sie den Schnellkochtopf nun wieder sich selbst und gehen Sie spazieren oder ins Kino oder schauen Sie in ein Buch. Ich kann Ihnen auch keine genaue Zeit angeben, die der Schnellkochtopf braucht, um all seinen Druck abzulassen. Ich kann aber definitiv sagen, dass der Schnellkochtopf ohne Unterstützung ein gerüttetes Maß an Zeit dafür braucht. Mehr als 10min aber nicht. Das wird ein kurzer Spaziergang.

Sie können natürlich etwas nachhelfen.

Wenn Sie Mut haben.

Sie sind doch mutig oder?

No risk, no fun?

Okay.

Am Griff des Schnellkochtopfdeckels befindet sich so ein Schieber. Wenn Sie den Griff umfassen kommt quasi automatisch der Daumen genau darauf zu liegen. Das gilt interessanterweise für Rechtshänder wie auch für Linkshänder, womit wieder einmal bewiesen ist, dass die Unterschiede zwischen Rechtshändern und Linkshändern gar nicht so gravierend sind. Aber ich schweife ab.

Der Ihr Daumen ruht also ruhig – oder ein wenig zitterig – auf diesem ominösen Schieberteil. Und er drückt den Schieber ein wenig nach vorn. HAH! Das ist der Moment wo viele unerfahrene Schnellkochtopfköche panisch die Hand wegziehen und sich erst einmal bei einem Gläschen Rotwein von dem Schrecken erholen müssen. Mit viel Glück haben sie den Topf stehen lassen und nicht vom Herd geschmissen dabei. Ich weiß nicht was passiert, wenn Sie den Schnellkochtopf auf diese tolpatschige Art und Weise vom Herd befördern, aber ich stelle es mir nicht besonders schön vor.

Was passiert? Es pfeifft natürlich wieder höllisch. In dem Sie den Schieber nach vorn schieben, öffnen Sie das Druckausgleichsventil ein wenig mehr als normal und diese Chance läßt sich der Druck nicht entgehen. Da die Öffnung recht klein ist, kommt wieder das herkömliche Pfeiffenprinzip zur Anwendung und es pfeift. Schrill!

Ich gebe zu, dass man hier erst im Laufe der Zeit ein gewisses Feingefühl entwickelt. Was Sie auf jeden Fall vermeiden sollten ist, den Schieber sofort bis GANZ nach vorn zu schieben. TUN SIE DAS NICHT! Was Sie zu Felde führen sollten ist eines: Geduld und unerschütterlicher Glaube an die Sache. Moment – das sind zwei, aber egal.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Druckaufbau in einer zumutbaren Zeit und unter Abwendung jeglichen Gefahrenpotentials zu bewältigen:

  1. Sie drücken den Schieber ein bisschen nach vorn, genießen das Zischen und lassen dann den Schieber wieder los.
  2. Warten Sie zwei, drei Sekunden
  3. Gehen Sie zu Punkt 1. dieser Liste.

Sie werden beim Abarbeiten dieser Punkte schnell merken, dass Sie den Schieber immer weiter nach vorn schieben können. Immer ein kleines bisschen mehr. So nach und nach. Ganz sachte. Mit viel Gefühl!

Das geht nun solange bis kein Druck mehr im Schnellkochtopf ist. Machen Sie sich nichts daraus, wenn hin und wieder Brühe aus dem Ventil schießt. Das ist normal und bedeutet nicht, dass irgendetwas schief läuft. Wenn es Ihnen nicht geheuer ist oder Sie ob der Menge an entweichender Brühe beunruhigt sind: lassen Sie den Schieber einfach los. Sofort schweigt der Schnellkochtopf wieder vor sich hin.

Wie gesagt ist alles so lange sehr ungefährlich, wie Sie nicht versuchen, den Schnellkochtopf mit aller Gewalt aufzudrücken, jedoch müssen Sie ihn auch nicht wie ein rohes Ei behandeln.

Irgendwann schieben Sie den Schieber bis ganz nach vorn und …. es klackt.

Sie haben es geschafft. Das ist der Moment auf den wir so konzentriert hingearbeitet haben. Mit diesem selbstbewußten Klacken gibt Ihnen der Schnellkochtopf zu verstehen, das kein Druck mehr in seinem Inneren wütet und er gefahrlos geöffnet werden kann.

Dies tun Sie durch ein leichtes drehen des Schnellkochtopfdeckelgriffs nach rechts.

Es ist immer wieder ein berauschendes Gefühl, wenn man als Koch an diesem Punkt angekommen ist. Oft nimmt sich der Herdheld das Küchentuch zur Hand und wischt sich den Schweiß von der Stirn, die bewundernden Blicke des Familie, welche mitgefiebert hat, im Rücken spürend. Ok – jetzt übertreibe ich ausnahmsweise mal ein wenig. Eigentlich dauert das Öffnen des Schnellkochtopfs trotz der tatkräftigen Unterstützung immer viel zu lange und es kommt nicht selten vor, dass dem Koch im Angesicht des Sieges ein “Wann gibts endlich was zu futtern?” entgegenschallt.

Doch darüber sind wir Schnellkochtopf-Köche erhaben. Da stehen wir drüber. Wir sind die Meister des Druckaufbaus und -ausgleichs. Die heldenhaften Bezwinger eines lauten, hustenden, liebenswerten Ungetüms namens Schnellkochtopf.

Und wenn Sie beim Füllen des Schnellkochtopfs alles richtig gemacht haben, dann werden Sie mit einem schmackhaften Mahl belohnt.

Wie Sie Ihren Schnellkochtopf so befüllen, dass am Ende Eßbares entsteht, erfahren Sie in den Rezepten für den Schnellkochtopf.

Wenn Sie es jetzt aber doch noch etwas genauer wissen möchten, wie denn der Schnellkochtopf funktioniert, dann lesen Sie in kürze auf diesen Seiten eine tiefergehende Beschreibung der Vorgänge im Schnellkochtopf. Aber geben Sie mir bitte noch etwas Zeit … Danke. 🙂

Jörg Dutschke – Hobbykoch und Schnellkochtopf-Fan.



21 Kommentar(e) zu “Das ungefährliche Öffnen eines Schnellkochtopfs”

  • Liebe Maria!
    Vielen Dank für dein Lob. Freut mich sehr, dass dir meine Schreibe gefällt und ich hoffe, dass ich dir auf diesen Seiten noch das eine oder andere Mal weiterhelfen kann. Wenn du Fragen hast, zögere nicht sie zu stellen. 🙂
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Ich muss hier einfach mal was los werden: Ich bin durch Zufall (Google) auf diese Seite gestoßen, habe daher leider erst zwei Artikel/Rezepte gelesen, aber ich werde hier jetzt öfter vorbeischaun. Es ist nämlich alleine schon äußerst köstlich, alles durchzulesen. Wundervoll, amüsant, kurzweilig. Vielen Dank für diese Art und Weise! <3

  • Hallo Hans, gewiss so funktioniert es auch. Ich habe meist nur so viel in der Küche um die Ohren, dass der Schnellkochtopf seine Zeit haben kann. 🙂

  • Meine Methode: Topf nehmen und in die Spüle stellen. Kaltes Wasser über den Deckel laufen lassen und schon baut sich der Druck ab. Wasser abstellen und Deckel öffnen.

  • Das oeffnen des topfes geht auch schnell und gefahrlos,in dem man den deckel des topfes unter leicht fliesse des wasser haelt.dauert nur sekunden und das oeffnen ist gefahrlos moeglich.

  • Also ich muss sagen wenn man schnelle hilfe braucht (Schnellkochtopf) öffnen ist dieser Artikel keine gute Wahl wird zuuuu viel um den Brei geschrieben …

  • Hallo Stanci!
    Bitte halte mich zeitnah auf dem Laufenden! Dein Kommentar ist nun 11min alt … und ich habe noch kein Lebenszeichen von dir! Muss ich mir Sorgen machen? 🙂
    Spässle g’macht. Ich glaube fest daran, dass du schon beim Futtern bist … und damit alles geklappt hat! Glückwunsch!
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Hallo!
    Sitze gerade auf meiner Küchenzeile und beäuge skeptisch meinen Schnellkochtopf.
    Das Essen – Gulasch – sollte fertig sein, die Wärmequelle ist abgeschaltet und mein Ruhepuls ist bei ca. 180 Schlägen in der Minute.
    Ich wurde auch geprägt – von Horror – Szenarien meiner Familie, die von explodierenden Schnellkochtöpfen berichten.
    Nun bin ich ganz mutig – und hab es trotzdem probiert – so weit, so gut.
    Die Familie zur Sicherheit aus der Küche verbannt.
    Nur der Hund, die treue Seele, weicht nicht von mir.
    Er spürt die Gefahr ?.
    Habe den Artikel zum Öffnen herzlich lachend gelesen-ganz toll beschrieben.
    Herrlich!
    Danke dafür!
    Auch ich werde den Spülentrick nicht anwenden – Warum? – der Stieltopf passt nicht ordentlich in meine Spüle.
    Also warte ich und versuche gleich mein Glück.
    Bis vielleicht demnächst
    Stanci
    P.S. Ich bevorzuge Weißwein – der macht bei zittrigenden Händen auch nicht so fiese Flecken ?

  • Hallo Dan! Freut mich zu lesen, dass dir die Lektüre geholfen hat. Und wenn auch ggf. nur der Anlaß für ein Gläschen Rotwein das Resultat war, so freut mich das noch immer. Ein Gläschen Rotwein ist was sehr feines. Vor allem wenn die Kehle vom Lesen vieler Worte schon ganz rau ist. 🙂 Darf ich davon ausgehen, dass du nun ebenfalls ein Schnellkochtopfkoch wirst oder weiterhin bist? Mit welchem Kochtopf kochst du denn? Und … was für Rezepte? Ich ganz neugierig auf deine Antwort!
    Viele Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Haha vielen Dank für den hilfreichen und doch amüsanten Artikel!
    Der Tipp mit dem Wasser hilft übrigens bei Töpfen ohne Schieber 🙂

    Das Glas Rotwein musste dennoch daher, die Panik war schon vor dem ersten Absatz da 😉

  • Hallo Judita,

    vielen Dank für deinen netten Kommentar. Die Methoden zum Beschleunigen der Entdampfung (oder heißt es Entdruckung?) des Schnellkochtopfs kenne ich auch, wende sie aber nicht an. Es gibt aber keinen bestimmten Grund warum ich das nicht machen. Vielleicht, weil meine Mutter es damals auch nie gemacht hat? Das nennt man dann Prägung. 🙂

  • Hallo,
    erst einmal vielen Dank für die Artikel über Schnellkochtöpfe. Sie waren mir eine große Hilfe bei der Suche nach einem neuen Topf.
    Herzlich gelacht habe ich bei dem Artikel über das Öffnen des Topfes.
    Meine Mutter lehrte mich folgendes:
    1. natürlich die Wärmequelle ausschalten
    2a. ist der Topf so schwer, dass man ihn nicht vom Herd nehmen kann (oder will), nimmt man das Spültuch, macht es tropfnass und legt es auf den Deckel. Dies einige Male wiederholen und der Dampf ist aus dem Topf und er lässt sich öffnen. Dauert auf jeden Fall unter 1 Minute.
    2b. man nimmt den Topf, stellt ihn in die Spüle und lässt kaltes Wasser darauf laufen. Die Dauer bis zum Öffnen liegt unter 10 Sekunden. Diese Variante nutzen meine Mutter und ich seit Jahrzehnten ohne Probleme.
    Viel Spaß beim Ausprobieren und liebe Grüße
    Judita

  • Pingback: Der Schnellkochtopf-Vergleich: 7 Schnellkochtöpfe im Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.