Bin ich noch ganz dicht?

Bin ich noch ganz dicht?

Nein – bin ich nicht. Oder besser gesagt – war ich nicht.

Nach vielen, vielen … vielen Jahren treuer und zuverlässiger Dienste habe ich vorgestern den allerersten Dichtungsring meines Fissler-Schnellkochtopfs in den Ruhestand entlassen. Ich überlege gerade ob es ratsam wäre, ihn aus dem Gelben Sack, in welchen ich ihn steckte, wieder herauszuholen, einzurahmen und an die Küchenwand zu hängen. Was meinst du?

Grund für die Kündigung des Dichtungsrings war sein nachlassender Arbeitseifer. Im Laufe der letzten Monate hatte ich immer häufiger Schwierigkeiten mit dem Ring. Er wurde immer steifer und spröder und daraus resultierend gestaltete sich eine erfolgreiche Zusammenarbeit immer problematischer. Sein Alter schien sich sogar hin und wieder auf den Schnellkochtopf zu übertragen, was sich in zunehmender Pfützenbildung äußerte, wenn unter Hochdruck gearbeitet werden musste. Ja – selbst die Hochdruckphasen überhaupt zu erreichen, stellte eine Herausforderung für meinen Schnellkochtopf dar! Immer öfter dauerte es immer länger bis sich das Druckventil mit einem zufriedenen “Klack” meldete. Stattdessen spratzelten Tropfen heißer Flüssigkeiten aus der Nahtstelle zwischen Schnellkochtopf und -Deckel!

Als erfahrener Schnellkochtopf-User diagnostizierte ich schon seit langem eine schleichende Inkontinenzia – nur fehlte mir der Mut, das eingespielte und seit so vielen Jahren zuverlässig arbeitende Team aus Schnellkochtopf und Dichtungsring auseinander zu reißen. Ich wollte es trotz der offensichtlich schweren Zeiten nicht voreilig auseinanderdividieren. Nachdem jedoch die Probleme beim Einsatz des Schnellkochtopfs zunehmend unüberspielbar wurden, fasste ich vorvorvorgestern den Entschluß, einem neuen Dichtungsring eine Chance zu geben.

Dichtungsring für Fissler-Schnellkochtopf
Dieser Dichtungsring für meinen Fissler-Schnellkochtopf sorgt wieder für druckvolles Kochvergnügen!

Ich bestellte einen Fissler Dichtungsring für Schnellkochtopf  22 cm bei Amazon. Und das eigentlich auch nur, weil ich gerade eh Bock auf den neuen Kluftinger-Roman hatte. Die berühmten zwei Fliegen …

Vorgestern kam nun wie bereits angedeutet der Neue! Er schmiegte sich sanft. Er beugte sich willig meiner Kraft. Er kuschelte sich genau passend in den Schnellkochtopfdeckel. Der neue Dichtungsring schien wie gemacht für meinen Schnellkochtopf! Genau deshalb hatte ich ihn und keinen anderen ausgewählt!

Ich spülte ihn in seinem ersten Bad und er ließ es ohne Murren über sich ergehen.

Und gestern war es dann so weit: ich musste einen Brühreis kochen. Und ich beabsichtigte dies im Schnellkochtopf zu tun. Der erste Schritt besteht dabei in der Herstellung einer Hühnerbrühe! Im Schnellkochtopf! Es würde die erste Bewährungsprobe für den neuen Fissler-Dichtungsring werden. Wie würde er sich schlagen? Kann er dem enormen Erwartungsdruck in- und außerhalb des Schnellkochtopfs standhalten?

Was soll ich sagen: es war grandios! Ich peitschte den Schnellkochtopf unter Aufbietung aller verfügbarer Energie rasant in die Druckphase. Und als ich bemerkte, wie der Druck immer mehr gegen den Schnellkochtopf ankämpfte hörte ich beinahe sofort das beruhigende Klacken des Ventils. Ohne das übliche zähe Ringen um Druck und Nichtdruck hatte das System Schnellkochtopf tadellos die ihm zugedachte Funktionalität professionell umgesetzt. Ich war positiv überrascht und auch ein wenig erleichtert.

Der “Neue” hatte sich gut geschlagen. Der “Alte” hatte wahrhaftig seinen Nachfolger gefunden. Und es ist verblüffend wie gut sich ein Schnellkochtopf benehmen kann, wenn er nur mit motivierten Komponenten zusammenarbeitet. Und ein alter, steifer, poröser Dichtungsring ist nun mal unmotivierter, als ein junger, biegsamer, elastischer Neuring, für den Dichtheit noch eine anspornende Herausforderung statt lästiges Tagwerk ist!

Ich kann daher jedem Schnellkochtopf-Koch nur empfehlen, bei auftretenden Druckproblemen und Inkontinenzanfällen den Austausch des Dichtungsrings rasch in Erwägung zu ziehen. Neue Besen kehren gut, sagt der Volksmund. Neue Dichtungsringe sind dichter!, sage ich. Und ich habe dichter jetzt absichtlich klein geschrieben.

Jetzt bin ich wieder ganz dicht! (auch wenn das einige Zeitgenossen sicherlich vehement bestreiten werden.)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.